William Boyd - Ruhelos

Originaltitel: Restless
Roman. Berlin Verlag 2007
368 Seiten, ISBN: 3827006929

Ruth Gilmartin macht sich Sorgen um ihre Mutter. In letzter Zeit hat diese begonnen, mit dem Fernglas den nahen Wald zu beobachten, immer in der Angst, jemand möge sie ermorden.

Doch Ruths Befürchtungen, ihre Mutter könne senil werden, widerlegt diese auf ganz unerwartete Weise: indem sie ihr die Wahrheit über sich selbst verrät.

Denn Sally Gilmartin hat eine Vergangenheit, die sich ihre Tochter nie hätte träumen lassen: sie ist als Eva Delektorskaja in Moskau geboren, in Frankreich aufgewachsen und 1939, nach dem Tod ihres einzigen Bruders Kolya, von einem geheimnisvollen Lucas Rohmer für den britischen Geheimdienst angeworben worden.

Eine höchst spannende Geschichte beginnt sich zu entwickeln; erst begleitet man Eva noch bei ihrer Ausbildung, erlebt, wie sie lernt, sich zu tarnen, Bewacher abzuschütteln, ihre Identität zu tauschen. Und dann beginnt der Krieg; und sie wird, gemeinsam mit ein paar weitern Leuten aus Rohmers Spezialeinheit, nach Belgien versetzt.

Ihre Tätigkeit erscheint auf den ersten Blick banal: durch das gezielte Streuen von Falschmeldungen soll der Kriegsverlauf beeinflusst werden, sollen Staaten sich gezwungen sehen, Stellung zu beziehen. Wie das gemacht wird, wie eine Nachricht durch Dementis bzw. geschicktes Aufgreifen von verschiedenen Zeitungen plötzlich Gewicht erhält, empfand ich als ungeheuer spannend.

Und dann kommt der große Sprung: sie werden in die USA versetzt. In die Staaten, die nach dem Willen der Briten endlich auch in den Krieg gegen Hitler eintreten sollen… und Evas Team soll dafür sorgen.

Dass Eva sich in der Zwischenzeit auch noch verliebt hat, macht die Sache für sie nicht einfacher…

Soweit der spannende Teil der Geschichte. Die Gegenwart mit Ruth, die einen Sohn von einem verheirateten Deutschen hat, und bei der sich dann kurzfristig dessen Bruder einnistet, den sie zumindest einer gewissen RAF-Sympathie bezichtigt, ist ebensowenig gut ausgeführt wie die Liebelei mit einem ihrer iranischen Schüler.

Mein Fazit: wackelige Rahmenkonstruktion um eine an sich faszinierende Geschichte in der Vergangenheit

William Boyd

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:

  • Ruhelos
  • Eines Menschen Herz
  • Einfache Gewitter

Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©29.01.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing