Peter Hoeg - Das stille Mädchen

Originaltitel: Das stille Mädchen
Roman. Hanser Literatur Verlag 2007
464 Seiten, ISBN: 3446208240

"Gott die Herrin hatte einen jeglichen Menschen in seiner eigenen Tonart gestimmt, und Kasper konnte sie heraushören. Am besten in den kurzen, ungeschützten Augenblicken, in denen sie schon in seiner Nähe waren, aber noch nicht ahnten, dass er lauschte. Deshalb wartete er am Fenster, auch jetzt."

Damit fängt das Buch an. Bis auf das sich auf beinahe jeder Seite wiederholende "Gott die Herrin" ja noch ein ganz passabler Anfang; aber dann kommen schon Bilder wie "Die Frau war blond wie ein Gletscher" - wir sind immer noch auf der ersten Seite - und bald schon wird klar: das wird kein Genuss, dieses Buch zu lesen.

Dabei hat es ja an sich durchaus noch interessante Grundvoraussetzungen: ein Mädchen ist verschwunden, und Kasper Krone ist auf der Suche nach ihr, will sie wiederfinden. Erschwert wird das dadurch, dass er aufgrund von internationalen Steuerschulden von der Abschiebung bedroht ist. Und dann wird es wirrer und wirrer und wirrer; ein Haufen absonderlicher Personen taucht auf, deren Bedeutung man nur anhand des beiliegenden doppelseitigen Personenverzeichnisses im Blick behalten kann, da sie nicht zu Personen werden, sondern Namen bleiben.

Die Goldbergvariationen von Bach tauchen dauernd auf, dazu noch andere Musikwerke, Gott die Herrin natürlich auch, es wird gebetet, nach Stille gesucht, und irgendwie empfand ich es beim Lesen nur als zunehmend konfus und uninteressant. Dabei war ich eigentlich durchaus noch guten Willens; vom religiösen Kram mal abgesehen hatte ich durchaus Lust auf so eine Suche anhand des Gehörs, ein paar Ideen darin empfand ich auch als ganz gelungen (die Suche anhand der Klangmuster) - das hat ausgereicht, um mich trotz zunehmender Gereiztheit bis S. 144 bei der Stange zu halten. Aber nun ist Schluss...


Ja, auch von meiner Seite ein totaler Flop!

Peter Hoeg

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:

  • Der Plan von der Abschaffung des Dunkels
  • Von der Liebe und ihren Bedingungen in der Nacht des 19. März 1929
  • Fräulein Smillas Gespühr für Schnee
  • Das stille Mädchen
  • Die Kinder der Elefantenhüter

Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©21.04.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing