Madeleine Thien - Jene Sehnsucht nach Gewissheit

Originaltitel: Certainty
Roman. Luchterhand Literaturverlag 2007
304 Seiten, ISBN: 3630872549

Wenn Ansel nachts nicht schlafen kann - was im letzten Jahr häufig der Fall ist - dann setzt er sich in Gails Arbeitszimmer und hört sich durch die einzelnen Beiträge ihres Archivs.

Gail war Rundfunkreporterin; auch wenn sie ihre Beiträge fertig geschnitten hatte, konnte sie die vielen Stunden Interview, die eingefangenen Töne, die nicht verwendet wurden, danach nicht einfach wegwerfen.

Und nun war es für Ansel die einzige Möglichkeit, ihre Stimme noch zu hören; denn Gail war tot, war vor einem Jahr ganz überraschend gestorben, und er war nicht einmal dort gewesen.

Erst kurz vor ihrem Tod hatte Gail mehr über die Geschichte ihrer Eltern, ihres Vaters, erfahren. Matthew war in Asien aufgewachsen, hatte die japanische Besatzung als Kind miterlebt, hatte gesehen, wie SOldaten seinen Vater nach dem Krieg erschossen hatten. Und immer in seiner Nähe war seine beste Freundin Ani. Als er nach einigen Jahren hierher zurückkehrt, ist die alte Nähe sofort wieder da; er würde am liebsten hier bleiben, bei ihr, auch wenn er eigentlich einen Studienplatz in Australien hatte. Doch die Kooperation seines Vaters mit den Japanern ist etwas, was die Menschen hier nicht vergessen haben; er ist hier nicht erwünscht. Und kurz darauf müssen sowohl Ani als auch er eigene Entscheidungen treffen.

Er hatte sie noch einmal gesucht, viel später dann, als er schon in Kanada mit seiner Frau Clara lebte, als ihre Tochter Gail schon geboren war. Er hatte Ani in Jakarta gefunden. Doch ob er auch erfahren hat, wonach er wirklich auf der Suche war, jene Gewissheit, die ihm fehlte - das soll jeder Leser selbst herausfinden.

Viele der Einzelteile dieses Buches, vor allem Matthews Vergangenheit, mehr aber noch Anis Geschichte, waren für sich genommen wunderbar zu lesen, mit einer poetischen und doch klaren Sprache, die sehr bildhaft vor allem Jakarta vor meinen Augen entstehen ließ.

Auch Ansels Trauer hatte mich angerührt; sein zögerliches Verharren in der Vergangenheit, sein Versuch, zu verstehen, seine Schuldgefühle wegen der Affäre, die ihm Gail beinahe völlig entfremdet hätte.

Aber insgesamt fügten sich diese vielen Einzelteile für mich nicht zu einem runden Ganzen; die Sprünge zwischen den einzelnen Geschichten wurden mit zu bemühten Konstruktionen hergeleitet. Mag sein, dass das im wahren Leben auch so wäre - doch dies ist ein Roman.

In mancher Hinsicht hatte mich das Buch an Anne Michaels - Fluchtstücke erinnert, vor allem vom Stil in manchen Passagen, im Grundton. Mein ambivalentes Verhältnis zu jenem Buch ist auch hier wiederzufinden; aber wem die "Fluchtstücke" gefallen hatten, dem sei auch die "Sehnsucht nach Gewissheit" empfohlen.

Madeleine Thien

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©18.04.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing