Barbara Gowdy - Hilflos

Originaltitel: Helpless
Roman. Verlag Antje Kunstmann 2007
360 Seiten, ISBN: 3888974623

Rachel Fox ist das Ergebnis einer einzigen Nacht ihrer Mutter mit einem New Yorker Architekturstudenten; und sie ist Celia Fox´ einziges - und großes Glück. Rachel ist mittlerweile neun Jahre alt, ein lebhaftes, wissbegieriges Kind, und: sie ist ein außergewöhnlich schönes Kind, mit ihrer braunen Haut, den blauen Augen und den blonden Locken.

Diese Schönheit erregt auch die Aufmerksamkeit von Ron, einem Haushaltswarenmechaniker; es ist sein heimliches Laster, immer wieder an Schulen vorbeizufahren, die Mädchen zu beobachten - es ist, wie er weiß, etwas, das so nicht in Ordnung ist, das er aber unter Kontrolle hat. Die Tatsache, dass seine Freundin keine Kinder bekommen kann ist für ihn auch aus diesem Grund eine heimliche Garantie; denn auch wenn er hofft, dass die natürlichen Vatergefühle seine Neigung übertönen würden, ist er sich insgeheim eben doch nicht so sicher.

Und dann trifft er auf Rachel; sie überwältigt ihn, und die Beobachtungen, die er so macht, lassen ihn für ihn nur den Rückschluss zu, dass sie von anderen Männern sexuell belästigt wird.

Er beginnt, seinen Keller zu einer Wohnung auszubauen.. Und dann, eines Abends, bei einem Stromausfall, läuft sie ihm geradezu in die Arme, und er greift zu.

Während für die Mutter der Albtraum beginnt, fängt für ihn ein ganz anderer an…

Was dieses Buch von einem klassischen Krimi mit Kindsentführung durch einen Sexualtriebtäter unterscheidet ist, dass es weniger um Spannungsmache, sondern um die mögliche Psychologie eines Täters geht. Woher kann diese Neigung kommen, und ist ein Mann dadurch automatisch ein Krimineller? Auch wenn ich die Lösung, die Gowdy für die Vergangenheit ihres Protagonisten wählt, für nicht besonders überzeugend halte, ist doch ihre Schilderung seiner Gegenwart, seines Wunsches und des Widerspruchs, in den er sich auch für sich selbst verwickelt, ausgesprochen spannend.

Die Begeisterung von Elke Heidenreich konnte ich zwar nicht ganz teilen, aber es war ein guter, solider Lesestoff.

Barbara Gowdy

Barbara Gowdy, geboren 1950, lebt in Toronto. Sie studierte Theaterwissenschaft und Musik, arbeitete erst als Lektorin in einem Literaturverlag, später frei für verschiedene Zeitungen und das Fernsehen. Mit dem Titel "Die Romantiker" stand sie auf der Longlist für den Booker Prize 2003.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©06.04.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing