Rachel Seiffert - Danach

Originaltitel: Afterwards
Roman. Knaus Verlag 2007
272 Seiten, ISBN: 3813502333

Ihre Beziehung beginnt eigentlich ganz beiläufig; über Bekannte lernen sie sich in einem Pub kennen, treffen sich wieder, Alice und Joseph. Sie Physiotherapeutin, er ein REstaurateur, ein guter Arbeiter, aber durchaus mit einem Ruf großer Unzuverlässigkeit.

Aber davon erfährt Alice anfangs noch nichts. Ganz behutsam baut ihre Beziehung sich auf; beider Minenfelder der Vergangenheit bleiben erst noch unangetastet. Bei ihr ist es das Verhältnis zum Vater, das es nie gab, das sie quält: erst vor wenigen Jahren hatte sie überhaupt Kontakt zu ihm aufgenommen, ein paar wenige Briefe gewechselt, und nun ist er wieder verschwunden. Und Joseph? Joseph quält sich mit den Erinnerungen an seine Zeit bei der Armee, als er in Irland stationiert war und bei einer Straßenkontrolle einen Mann erschoss.

Als Joseph Alices Großvater kennenlernt und in dessen Haus einige Renovierungsarbeiten übernimmt, kommen diese Erinnerungen wieder massiv hervor, auch durch die Erzählungen des Großvaters, der von seiner Zeit in Kenia berichtet. Und Alice muss merken, wie Joseph sich plötzlich verändert...

Mein Urteil zu diesem Buch ist leider zwiespältig - leider deshalb, weil die Autorin unglaublich gut und dicht Szenen zu schildern vermag, mir das Leben dieser Menschen sehr nahe ging - ohne dass eigentlich groß etwas passiert. Es ist atmosphärisch unglaublich gelungen, auch das Abrutschen von Joseph wird auf eine Weise geschildert, die mich sehr nachdenklich gemacht hat.

Aber insgesamt vermisse ich dann eben doch einen gewissen Handlungsbogen, ein Ziel - und ärgere mich gleichzeitig darüber, dass ich es vermisse, denn die Konstruktion, einfach irgendwann einzuschalten und die Geschichte dann wieder zu verlassen, ohne dass es in einem Finale gipfelt und die losen Fäden verknüpft werden hat ja auch etwas für sich.

Rachel Seiffert

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©09.02.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing