Sibylle Bedford - Ein Liebling der Götter. Gelesen von Lisa Martinek

Originaltitel: A Favourite of the Gods
Hörbuch - Roman. DerAudioVerlag 2006
4 CDs, ISBN: 3898135551

In den späten zwanziger Jahren reist Constanza mit ihrer Tochter Flavia von Italien aus Richtung Brüssel. An der Cote d´Azur war nur ein kleiner Zwischenhalt geplant, denn Constanza wollte in Brüssel wieder heiraten. Doch im Zug war ihr ein wertvoller Ring gestohlen worden, an dem sie jedoch vor allem hing, weil es der Ring ihres Vaters war, ein Rubinring mit einer langen Geschichte - ein folgenschwerer Verlust, der dazu führt, dass Constanza mit ihrer Tochter am Ende 11 Jahre in Frankreich verbringen sollte. Und die Heirat nicht zustande kam.

Es ist eine exzentrische Familie, ein sehr unkonventionelles Leben, das die drei starken Frauen in dieser Sippe führen. Anna, Flavias Großmutter, ist Amerikanerin und hatte einen italienischen Fürsten geheiratet. Eine leidenschaftliche, glückliche Ehe begann - doch dass der Fürst nebenbei auch noch andere Frauen hatte, konnte Anna weder akzeptieren noch tolerieren. Dabei war doch alles in Italien, nun, ein wenig anders geregelt!

Egal - als sie von dem 17 Jahre währenden Betrug erfährt, nimmt sie ihre Tochter Constanza mit nach England, verbietet dem Vater den Umgang mit der Tochter, lässt den Sohn bei ihm und lebt nun eben in London weiter.

Obwohl Constanza ihren Vater vermisst, sind diese unbeschwerten Jahre in London doch wahrscheinlich die glücklichsten ihres Lebens. Von der Mutter erhält sie jede nur denkenswerte Freiheit; Schule war für sie von Anfang an nicht vorgesehen, sie wurde von stets wechselnden Lehrern zu Hause unterrichtet und genoss dank ihrer Intelligenz und ihres Lesehungers dennoch eine bemerkenswerte Bildung.

Was genau ihre Mutter bewogen hatte, den Vater zu verlassen, erfährt Constanza erst sehr spät; lange hatte sie geglaubt, es handle sich um einen Betrug, eine Straftat, die ihr Vater begangen hätte. Dass es stattdessen seine Frauengeschichten waren, erfährt sie mehr zufällig eines Abends auf einer Party - und ist entsetzt, ist doch auch ihr moralisches Empfinden sehr italienisch geprägt und das Verhalten ihrer Mutter für sie nicht nachvollziehbar.

Der Überbringer dieser Nachricht, Simon, wird dennoch rasch ins Herz von beiden Frauen geschlossen; und zu Constanzas eigenem Überraschen heiratet sie ihn schlussendlich sogar und schenkt rasch dazu auch noch einer Tochter, eben Flavia, das Leben. So richtig passt das Kind nicht in ihr Leben; auch sie wird eben so mitgenommen, mal hier, mal da mit ein wenig Unterricht gefördert, aber hauptsächlich dem Leben überlassen.

Die Ehe zwischen Simon und Constanza ist nicht unbeschwert; er fühlt sich zu wenig geliebt. Als dann eine Frau kommt, die ihm das gibt, was ihm fehlt - und zudem noch reich und attraktiv ist - will er die Scheidung. Allerdings braucht man dazu auch einen Grund; er, mit seinen Ambitionen auf eine politische Laufbahn, kann nicht der schuldige Teil sein, so ist es dann Constanza, die diesen Part auf sich nimmt und damit die öffentliche Verurteilung.

In leichtem Plauderton plätschert man so über die politisch immer schwierigeren Zeiten hinweg, nimmt den zunehmenden Faschismus in Italien zur Kenntnis, erfährt beiläufig, dass Constanza mit ihren politischen Idealen in den Widerstand geht und einige durchaus nicht ungefährliche Aufgaben übernimmt.

Aber immer bleibt der Ton leicht, ein wenig ironisch, selbst die Schilderung von dramatischen Momenten wird nicht durch eine Intensivierung in der Schilderung verdichtet.

Der ganze Roman ist stark dialoglastig; ich persönlich ziehe etwas weniger Dialog und dafür eine tiefere Ausleuchtung der Charaktere zwar vor, hatte aber dennoch meinen Spaß an diesem Roman. Kurzweilig wird hier eine Epoche lebendig gemacht, die nicht nur durch die Tatsache, dass sie in der Vergangenheit liegt, für mich von Grund auf fremd ist. Es ist das Leben einer sehr wohlhabenden, unkonventionellen Elite und bezieht auch gerade dadurch seinen Charme.

Wieder einmal habe ich den Luxus genossen, Buch und Hörbuch gleichzeitig kennenzulernen. Je nach Möglichkeit habe ich entweder weitergehört oder weitergelesen; es ist auf den CDs nichts von Kürzung vermerkt, und mir wäre auch kein Fehlen einer Passage bewusst aufgefallen.

Man kann Lisa Martinek gut und gerne und auch für einen längeren Zeitraum zuhören. Ihre Stimmlage ist angenehm, der Vortrag solide und dem Ton des Buches angemessen.
Aber gerade weil Dialog in diesem Roman eine so große Rolle spielt hätte ich mir gewünscht, die Sprecherin würde einen ganz eigenen Ton für jeden der Protagonisten finden, ein Wunsch, der sich leider nicht erfüllte. Sie versucht es in Ansäzten.

Doch das sind nur Luxus-Zusatzwünsche; es ist ein solides kleines Hörbuch mit einer sommerlich leichten, heiteren Geschichte.

Sibylle Bedford

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©17.12.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing