Philip Roth - Jedermann

Originaltitel: Everyman
Roman. (englischsprachiger Verlag) 2006
182 Seiten, ISBN: 3499245949

"Das Alter ist kein Kampf, das Alter ist ein Massaker" lässt Philip Roth seinen "Jedermann" mitten im Buch sagen, als er sich schon diversen Operationen unterzogen hatte, deren jede detailliert geschildert wird, angefangen von einer Leistenbruchoperation im Kindesalter bis hin zu diversen Herzoperationen.

Der Roman beginnt mit dem Begräbnis dieses Jedermanns; seine drei Kinder sind da, die zwei Söhne aus 1. Ehe, die Tochter aus 2. Ehe, gemeinsam mit seiner 2. Ehefrau; sein Bruder ist da, und auch die Krankenschwester, mit der er nach seiner ersten Herzoperation eine wunderbare Affäre hatte.

Am Anfang dieses Romans steht die Krankheitsgeschichte im Vordergrund; anhand der diversen Krankenhausaufenthalte werden lange Episoden aus dem Leben erzählt, davon, wie er als kleiner Junge die Diamanten in der Manteltasche nach Newark fuhr; wie seine dritte und letzte Ehefrau sich als wahrer Schrecken erwies, als er nach seiner schwierigen ersten Herzoperation eigentlich auf Hilfe angewiesen war, oder wie er beinahe, wie auch schon sein Vater, an einer Bauchfellentzündung gestorben wäre.

Das überwiegt im ersten Drittel des Romans; seine ganz große Stärke entfaltet er dann aber im restlichen Text, wenn die Lebensumstände genauer beleuchtet werden. Es ist unglaublich, wie genau Philip Roth hinsehen kann, wie schonungslos und dabei zärtlich er von den Beziehungen dieses Mannes schreibt, davon, wie unglücklich er in seiner ersten Ehe war, wie gut dagegen seine zweite Frau, Phoebe, zu ihm passte, wie die Leidenschaft aus dieser Ehe verschwindet und er die Ehe mit dummen Affären zerstört.

Der körperliche Verfall eines Menschen, der sich gesund ernährt, nicht im Übermaß lebt, regelmäßig Sport treibt und gerade im Vergleich mit dem älteren aber gesunden Bruder deshalb anfängt, mit seinem Schicksal zu hadern, ist auf beeindruckende Weise kombiniert mit dem emotionalen Verfall, der damit einhergeht. Die fortschreitende Einsamkeit, die Kluft zwischen dem gefühlten Alter und den realistischen Möglichkeiten, die sich ihm noch bieten, werden immer stärker.

Es ist ein Buch, das mich ungeheuer beeindruckt hat, ein Roman, mit dem Roth für mich nahtlos an den "Menschlichen Makel" anknüpft, nachdem mir die Bücher dazwischen ja nicht so gefallen hatten.

Die Dichte, die in diesen wenigen Seiten steckt, macht das Buch für mich zu einem Besonderen - und ich bin froh und glücklich, nun doch noch ein Top 2006-Buch gelesen zu haben ;-)

Aber nun zu den Ausgaben, die ich vorliegen hatte:
Ich habe das Buch ziemlich parallel gelesen (auf Englisch) und gehört (auf Deutsch). Passagenweise gleichzeitig gehört und gelesen, dann wieder erst gelesen, dann denselben Abschnitt noch gehört oder umgekehrt. Es war für mich eine optimale Kombination: mir wurden manche Nuancen, die ich im Englischen vielleicht nicht sofort erfasst hätte, schnell bewusst, und ich konnte mich an der Originalsprache erfreuen. Wobei ich die Übersetzung dann zwischendurch nicht immer als sehr glücklich empfand, weil Aussagen, die Roth in der Schwebe lässt, ohne Grund konkretisiert werden (so zumindest habe ich es empfunden). Daher empfehle ich jedem, der kann, das Buch auf Englisch zu lesen!

Liebe Grüße,
Daniela

Philip Roth

Philip Roth, geboren am 19. März 1933 in Newark/New Jersey, studierte an der Bucknell University in Lewisburg / Pennsylvania und graduierte 1955 an der Universität Chicago zum Master of Arts für englische Literatur. Er erhielt mehrere literarische Auszeichnungen, zuletzt den Pulitzer-Preis für seinen Roman "Amerikanisches Idyll".

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©26.12.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing