Marina Lewycka - Eine kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch

Originaltitel: A Short History of Tractors in Ukrainian
Roman. (englischsprachiger Verlag) 2006
324 Seiten, ISBN: 014102576X

Dass ihr 84jähriger Vater plötzlich beschließt, noch einmal zu heiraten - und zwar eine 50 Jahre jüngere Ukrainerin auf der Suche nach Aufenthaltsgenehmigung und Reichtum - bringt sogar die verfeindeten Schwestern wieder zusammen…. Ein internationaler Bucherfolg, der mir weitestgehend ein Rätsel ist - ähnlich wie bei "Brick Lane" von Monica Ali

Die begeisterten Stimmen kann ich ehrlich gesagt überhaupt nicht nachvollziehen. Das erste Kapitel, das ich ja bereits früher mal angelesen hatte, fand ich auch diesmal wieder sehr ansprechend, die Ausgangslage hat absolut etwas für sich: der alte Witwer, der sich in einer Mischung aus Weltfremdheit und Verschlagenheit (er ist sich ja durchaus bewusst, dass er in gewisser Weise Betreuung braucht) in seine Liebe zu Valentina stürzt, die wiederum nur auf der Suche nach einem Geldquell und einer Aufenthaltsgenehmigung ist, das ist ein Kapital, aus dem man ein hochkomisches Werk schaffen kann, mit Platz für viel Familiengeschichte und entsprechende Dramatik.

Aber um über dieses erste Kapitel hinaus lustig zu sein, hätte es für mich nicht so schrill und überzeichnet werden dürfen, nicht so eindimensional in der Charakterzeichnung, und vor allem: bitte mit einer etwas anspruchsvolleren Sprache.

An diesem Buch war nichts subtil, das werfe ich ihm vor allem vor; und die Verknüpfung der beiden Handlungsebenen, also die Familien/Einwanderergeschichte nach dem 2. Weltkrieg mit diesem Versuch, durch Heirat einen Fuß in die Tür zu bekommen, war für mich nicht besonders gut gelungen. Die Rückblicke wirkten für mich wie ein zwanghafter Versuch, dem Buch etwas "Gewicht" zu verleihen, und sie sind weder gut erzählt noch gut eingebunden.

Ich habe mich ziemlich gelangweilt, fand wenn überhaupt auch am ehesten noch den verrückten Alten sympathisch (ach ja, und den Ehemann, Mike), und ansonsten alles so hoffnungslos übertrieben, dass ich sehr rasch meinen Spaß dran verloren hatte.

Den überragenden Erfolg dieses Romans kann ich mir ehrlich gesagt überhaupt nicht erklären.

Marina Lewycka

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©07.01.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing