Michael Theurillat - Eistod

Originaltitel: Eistod
Krimi. Claassen 2007
315 Seiten, ISBN: 3546004205

Dass in einem strengen Zürcher Winter einige Obdachlose erfrieren ist an sich nicht ungewöhnlich, trotz Notlager. Auch Kommissar Eschenbach wäre wohl nicht darauf aufmerksam geworden, dass die Anzahl in diesem Winter so viel höher ist als sonst üblich, wenn er nicht durch ein paar seltsame Zufälle darauf gestoßen worden wäre.

Warum zum Beispiel weißt das Blut eines Erfrorenen das schon in kleinster Konzentration tödliche Nervengift des Kugelfisches auf, wenn dieser keinerlei Fischspuren im Mageninhalt hatte? (Und wie sollte er wohl ausgerechnet in Zürich auch nur an Fugu-Abfälle herangekommen sein?)

Was hat es mit dem verschwundenen Assistenten des berühmten Schweizer Forschers Theo Winter auf sich, Konrad Schinn? Was haben deren Forschungen damit zu tun?

Lange dreht Winter sich im Kreis - und dass seine langjährige Freundin Corinna ihn mitsamt ihrer Tochter verlassen hat, trägt auch nicht gerade zu seiner Seelenruhe bei...

Ich war ehrlich überrascht, wie gut mir dieser in Zürich spielende Krimi gefallen hat! Zwar gibt es insgesamt an der Plotauflösung vielleicht das eine oder andere zu meckern; aber der Autor hat es geschafft, mich von Anfang an - und das trotz sehr gemächlicher Figurenentwicklung - zu fesseln und zu interessieren. Es ist ein sehr eigenwilliges Personal, das da auftritt; eigenwillig, aber nicht schrill oder exzentrisch, durchaus bodenständig also.

Wie ich danach festgestellt habe, war es bereits der zweite Krimi dieses Autors - ich werde mir wohl auch den ersten bei Gelegenheit holen und die Reihe mit Sicherheit weiter fortsetzen!

Michael Theurillat

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©18.03.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing