Jan Seghers - Die Braut im Schnee

Originaltitel: Die Braut im Schnee
Krimi. Rowohlt Verlag 2006
479 Seiten, ISBN: 3499242818

Eine weibliche Leiche, brutal ermordet und provokant drapiert, erwartet Marthaler ausgerechnet an dem Tag, an dem er Teresa endlich wieder in Frankfurt begrüßen darf. Woraufhin er prompt vergisst, sie am Flughafen abzuholen und damit sein erst aufkeimendes Liebesglück erstmal wieder zunichte macht.

Die junge Frau, die ausgerechnet an ihrem Geburtstag tot aufgefunden wird, hatte ein sehr unauffälliges Leben geführt - kaum Freunde, ein Verlobter, dem sie wohl kaum in inniger Liebe zugetan war, und eine Vergangenheit, die sowohl Marthaler als auch dem gesamten Ermittlungsteam lange im Vagen bleibt.

Aber während sein Temperament mit Marthaler durchgeht und er sich mit seinen Vorgesetzten derart anlegt, dass er sogar vom Dienst suspendiert wird, laufen die Ermittlungen in eine falsche Richtung weiter - bis erneut etwas passiert..

Auch dieser zweite Fall um den Frankfurter Ermittler hat mir wieder sehr gut gefallen; die Charaktere sind gut gezeichnet, die Geschichte spannend erzählt, auch wenn ich mich immer wieder gefragt hatte, warum die Ermittler nicht auf das doch so offensichtliche kamen, und die Auflösung am Ende auch nicht so ganz die Erwartungen erfüllte.

Der erste Band hatte mir besser gefallen - aber auch diesen Krimi habe ich mit viel Spaß gelesen.

Jan Seghers

alias: Matthias Altenburg wurde 1958 geboren. Der Schriftsteller, Kritiker und Essayist lebt in Frankfurt am Main.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.01.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing