Eva Rossmann - Verschieden. Ein Mira-Valensky-Krimi

Originaltitel: Verschieden. Ein Mira-Valensky-Krimi
Krimi. Folio Verlag 2006
244 Seiten, ISBN: 3852563453

Die Journalistin Mira Valensky hat einen Punkt in ihrem Leben erreicht, an dem sie sich satt zurücklehnen kann - sie ist von einer freien Mitarbeitern des "Magazins" mittlerweile zu einer festen Reporterin aufgestiegen, die nicht nur Lifestyle, sondern auch inhaltsreichere Reportagen schreiben darf (sogar ab und an politische); ihr Liebesleben hat sich stabilisiert, ihr Oskar isst nicht nur ebenso leidenschaftlich wie sie, er ist auch in der Lage, ihr den nötigen Freiraum zu gewähren. Und ihre Putzfrau Vesna hat zwar ihre anderen Putzstellen abgelegt, seit sie die österreichische Staatsbürgerschaft erlangt hat, und beschlossen sich zur Privatdetektivin ausbilden zu lassen, aber für sie arbeitet sie nach wie vor.

Alles ganz entspannt also. Bis ihr ihre Kollegin Gerda von ihrem Eheleid erzählt, von ihrem übereifersüchtigen Ehemann, den Schikanen, denen sie ausgesetzt ist. Natürlich gehört Gerda Miras ganzes Mitleid, und als diese dann bei der Scheidung auch noch gehörig über den Tisch gezogen wird, lässt Mira sich rasch überreden, diesen Anlass dann wenigstens gehörig zu betrinken. Ein Anlass, der bei Mira in weinseliger Stimmung dann dazu führt, dass ausgerechnet sie ihrem Oskar per SMS einen Heiratsantrag macht, den dieser auch noch prompt annimmt.

Aber kurz darauf ist Gerdas Mann tot. Und verdächtig ist dabei natürlich Gerda - vor allem, weil immer mehr herauskommt, dass sie nicht die ganze Wahrheit gesagt hatte...

Sowas können Mira und Vesna natürlich nicht auf sich sitzen lassen, und so stürzen sie sich voller Elan in die Ermittlungen, sind selbstverständlich immer ein kleines bisschen klüger als die Polizei (mit der sie trotzdem intensiv zusammenarbeiten, man kennt sich ja mittlerweile) - und zwischendurch wird, wie immer, ausgesprochen lecker getafelt.

Nicht zu vergessen: es wird natürlich auch mit Leidenschaft gekocht - und wie das so beschrieben wird, da ist mir durchaus das Wasser im Mund zusammengelaufen, und die Spaghetti mit Feigen und Knoblauch habe ich sofort mit Erfolg nachgekocht...

Wenn man Eva Rossmann kennt, weiß man ja, worauf man sich bei ihren Krimis einlässt. AUch dieser hier ist eigentlich an vielen Stellen dank der amateurhaften Operationen der beiden Ermittlerinnen eher niedlich als ernstzunehmen, aber ich hatte beim Lesen meinen Spaß, auch an zahlreichen Austrizismen, und werde mich auch weiterhin von Mira Valensky einkochen lassen.

Eva Rossmann

Eva Rossmann, geboren 1962 in Graz. Zuerst Verfassungsjuristin im Bundeskanzleramt, dann politische Journalistin. Mitinitiatorin des österreichischen Frauenvolksbegehrens, ständige Kolumnistin im Standard. Lebt als Autorin im Weinviertel und veröffentliche zahlreiche Sachbücher, bevor sie begann, auch Kriminalromane zu schreiben.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©11.10.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing