Alain Claude Sulzer - Ein perfekter Kellner

Originaltitel: Ein perfekter Kellner
Roman. Suhrkamp Verlag 2006
215 Seiten, ISBN: 3518457411

Wenn jemand Monsieur Erneste beschreiben wollte, würde ihm wahrscheinlich kaum mehr zu ihm einfallen, als das: er ist ein perfekter Kellner. Ausgezeichnete Manieren, ein instinktives Gespür dafür, wieviel Aufmerksamkeit der Gast gerade wünscht, diskret und zuverlässig. Aber über ihn persönlich? Noch nicht einmal langjährige Arbeitskollegen wüssten etwas über sein Privatleben.

Dabei gab es einmal, vor dreißig Jahren, einen Menschen, für den er alles das aufs Spiel gesetzt hätte: den jungen Hilfskellner Jakob, der mit ihm ein Zimmer teilte, den er förderte - und der seine eine, seine große Liebe wurde. Bis es zu diesem unglaublichen Verrat kam...

Und nun, nach dreißig Jahren, liegt ein Brief von ihm im Briefkasten. Ein Brief mit einer Bitte, die alte Wunden nicht nur aufreißt, sondern neue schafft...

Ein homoerotischer Liebesroman, der mehr als deutliche Anspielungen auf Thomas Mann enthält. Nicht schlecht zu lesen, aber leider bietet er wenig Überraschendes; zudem waren mir die Andeutungen zu plump und die Auflösung am Ende auch nicht schlüssig genug.

Kurz: kann man lesen, versäumt aber nicht viel, wenn man sich stattdessen anderen Büchern widmet.

Alain Claude Sulzer

Alain Claude Sulzer (* 17. Februar 1953 in Basel) ist ein Schweizer Schriftsteller. Sulzer absolvierte eine Ausbildung zum Bibliothekar und war später als Journalist tätig. Seit den Achtzigerjahren veröffentlicht er literarische Werke. 1990 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil; achtzehn Jahre später, 2008, war er Mitglied der Jury. Sulzer lebt heute in Basel und im elsässischen Vieux-Ferrette. Er ist Verfasser von Romanen, Erzählungen, Essays und Hörspielen und Übersetzer französischer Literatur.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.08.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing