Ali Smith - Die Zufällige

Originaltitel: The Accidental
Roman. Luchterhand Literaturverlag 2006
300 Seiten, ISBN: 3630872336

Eine neurotische Familie, deren Zusammenhalt nur noch in der Form, aber nicht mehr im Inneren gewährleistet ist, wird hier durch das Auftauchen einer Fremden, von der jeder glaubt, sie wäre eines anderen wegen hier, in Frage gestellt.

Abwechselnd aus der Sicht der Familienmitglieder erzählt, in einem gerade zu Beginn nicht besonders leicht zugänglichen Ton (vor allem die Tochter mit ihrer Manie, alles durch die Linse ihrer Digitalcamera zu betrachten ging mir ziemlich auf den Keks) hat auch dieses Buch es leider nicht geschafft, mich zu fesseln. Ich kannte den sehr speziellen Tonfall von Ali Smith ja bereits, und beim ersten Versuch, bei "Hotel World" konnte ich mich davon ja auch noch mitnehmen lassen. Diesmal ist ihr (oder auch mir) das nicht gelungen.

Zwar freue ich mich für die wirklich sehr sympathische Autorin, dass sich endlich auch in Deutschland ein Verlag für sie gefunden hat, aber mir fehlt trotzdem im Moment der Zugang zu ihrem Werk.

Ali Smith

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©28.06.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing