Giulio Leoni - Dante und das Mosaik des Todes

Originaltitel: --
Krimi. Zsolnay Verlag 2006
300 Seiten, ISBN: 3552053905

Florenz im Jahr 1300 ist eine unruhige und unheimliche Stadt. Dante Alighieri, der spätere Dichter der "Göttlichen Komödie", hochmütig und aufbrausend, ist gerade zum Prior der Stadt ernannt worden, als er nachts in die Kirche gerufen wird, wo ein berühmter Mosaikkünstler auf grausame Weise ums Leben gekommen ist. Zunächst fällt sein Verdacht auf Freunde des Toten, die in geheimer Mission nach Florenz gekommen sind. Als aber der nächste aus dem Kreis des "Dritten Himmels" ermordet wird und auch Dante selbst um sein Leben fürchten muss, wird klar, dass das Motiv des geheimen Mosaiks den Weg zur Lösung weist.


Ein historischer Krimi also. Nicht gerade das, was ich mir üblicherweise aussuche; und ganz ehrlich: wäre das Buch nicht unaufgefordert in meinem Briefkasten gelandet, ich hätte es auch nie zur Hand genommen.

Dass ich es überhaupt zumindest bis zur Hälfte gelesen habe liegt an der ziemlich tollen Grundidee: Dante Alighieri in seiner Funktion als Prior der Stadt Florenz in diesem Mordfall ermitteln zu lassen.

Das, was mich sonst meist an historischen Romanen massiv stört - die künstelnde Sprache, die selbstverständliche Psychologisierung der Personen aus heutigem Wissenstand - fand ich hier erfreulicherweise gar nicht vor. Man taucht schon ziemlich ein in etwas, was man sich als Mittelalter vorstellen kann.

Warum ich es dann trotzdem nicht zu Ende gelesen habe? Weil mich die Handlung an sich dann leider doch nicht genug gefesselt hat. Die vielen Intrigen, dazu natürlich auch etliche Anspielungen auf Dantes Werk, das ich zu meiner Schande ja auch nicht kenne, das alles hat mich immer mehr ermüdet und dann schlussendlich dazu geführt, dass ich zum Bücherregal ging und nach dem nächsten Buch griff...

Aber auch hier muss ich sagen: es ist nicht so, dass es sich um ein Buch handelt, das ich grottenschlecht finde, vor dem ich warnen möchte; ich bin nur einfach der falsche Leser dafür.

Giulio Leoni

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©16.06.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing