Michael Köhlmeier - Der Spielverderber Mozarts

Originaltitel: Der Spielverderber Mozarts
Roman. Deuticke 2006
100 Seiten, ISBN: 3552060448

In Mörikes Erzählung "Mozart auf der Reise nach Prag" (die man im Übrigen hier nachlesen kann) kommt es zu einer unerhörten Begebenheit, einer Verwechslung - er, der große Mozart, wird von einem Gärtner als ein gewisser, gewöhnlicher Moser gemeldet. Diese Erzählung ist der Ausgangspunkt für eine provokante These über MIttelmäßigkeit, die der nicht durch Musikwissen beschlagene Ich-Erzähler verfasst; dies wiederum führt dazu, dass er sich plötzlich als Redner anlässlich des Mozartjahrs vor ausgewähltem Publikum wiederfindet.

Nach dem Vortrag wird er dann angesprochen, von einem Moser, der ihn neugierig macht: es gäbe da etwas, passend zu dieser Provokation, das auch den Redner sicher nicht kalt lassen würde.

Und so kommt es, dass der Autor sich schon am nächsten Morgen bei diesem Moser, der gar keiner ist, zum Frühstück einfindet, und mit einer haarsträubenden Theorie konfrontiert wird: was, wenn MOzarts "Requiem" gar nicht die einzige Arbeit ist, die er für Geld unter fremdem Namen verfasst?
Mehr zu schreiben würde vom Inhalt dieser kurzen Novelle zuviel vorwegnehmen; eine leichte, nette Lektüre, eine schöne Idee, die auch Mörikes Novelle neues Gewicht verleiht und zum Mozartjahr einen kleinen ironischen Kontrapunkt setzt.

Dass die Seiten in diesem Büchlein nicht geschnitten sind, man also Doppelbögen vor sich hat, liegt wohl darin begründet, dass es zumindest optisch ein wenig mehr Gewicht erhält...

So sehr ich mir von Köhlmeier auch endlich wieder einen richtigen, langen Roman wünsche - diese Novelle hat mich immerhin auf nette Weise unterhalten

Michael Köhlmeier

Michael Köhlmeier wurde 1949 in Hohenems / Vorarlberg (Österreich) geboren, wo er auch heute noch lebt. Er schrieb zahlreiche Drehbücher, Hörspiele, Theaterstücke. Bekannt wurde er unter anderem durch eine Radiosendung, in der er die Sagen des klassischen Altertums neu erzählt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©11.08.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing