Julie Parsons - Zähl die dunklen Stunden nur

Originaltitel: The Hourglass
Krimi. Droemer 2006
393 Seiten, ISBN: 3426195828

Es ist ein wunderschönes Landhaus, das da am Flußufer steht - schade nur, dass dieses große Gebäude nur von einer einzelnen, alten Frau bewohnt wird. Es gab eine Zeit, da hatte sie Familie - doch ihr Mann ist nun tot, und ihre Tochter hat sie durch ihre engherzige Entscheidung selbst aus dem Haus getrieben.

Doch nun, da sie immer hinfälliger wird, sehnt sie sich umso mehr nach dieser Tochter, und nach ihrer Enkelin, die sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat.

Als dann plötzlich ein junger, gutaussehender Mann auftaucht, mit seinem Lächeln ihr Vertrauen gewinnt und ihr aus einer misslichen Situation hilft, da bittet sie ihn mit der Kraft der Verzweiflung, ihr zu helfen, ihre Tochter zu finden, den Kontakt wieder herzustellen.

Was sie aber nicht weiß: dass dieser gutaussehende junge Mann ein Psychopath ist, der schon im Gefängnis die Geschichte der Herrin dieses Gutshauses gehört hatte und nun die Kenntnisse auszunutzen gedenkt...

Mal ganz davon abgesehen, dass es sehr lange dauert, bis sich überhaupt ein wenig Spannung entwickelt, sind leider auch die einzelnen Handlungsstränge ziemlich rasch durchschaubar und unglaublich stereotyp. Das Kind, das zur Adoption freigegeben werden musste, der strenke Schwiegervater, die Sucht nach Macht und Geld, all das wird in lang bekannter Weise erzählt.

Mir hat sich in diesem Thriller nichts Neues geboten - ich habe aus lauter Langeweile beinahe 2 Wochen daran gelesen. Ausgesprochen schade!

Julie Parsons

Julie Parsons, 1951 als Tochter irischer Eltern in Neuseeland geboren, lebt mit ihrer Familie in Dun Laoghaire bei Dublin. Seit ihrem internationalen Senkrechtstart mit dem Psychothriller "Mary, Mary" ist sie eine der erfolgreichsten Autorinnen von subtilen Spannungsromanen.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©26.06.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing