Arto Paasilinna - Nördlich des Weltuntergangs

Originaltitel: Maailman paras kylä
Roman. BLT 2003
317 Seiten, ISBN: 3404921925

Ausgerechnet ein alter Kirchenanzünder vermacht sein gesamtes Vermögen einer Stiftung - mit dem Auftrag an seinen (arbeitslosen) Neffen, irgendwo eine Kirche zu erbauen. Eine schöne, große Kirche...

Da zur Stiftung auch jede Menge Land gehört, beginnt Eemili Toropainen seine Aufgabe damit, die einsamen Wälder zu durchstreifen. Bald hat er auch eine geeignete Stelle gefunden. Aber auch für Kirchen gelten Bauvorschriften - da sie auf offiziellem Weg erst nicht einzuholen ist, wird eben ein kleiner Umweg in Kauf genommen.

So eine Kirche will sorgsam erbaut sein. Eemili, der Zimmermann, holt seine alten Kollegen nach. Bald kommen auch Idealisten nach, ein paar Grüne, Städter; der Winter bricht herein, und weil die Kirche immer noch nicht fertig ist, werden die ersten Behausungen gebaut.

Im Laufe der Zeit wirds immer mehr. Die unkonventionelle Gemeinschaft zieht immer mehr Anhänger an, und Eemili lässt zu, dass sie sich ansiedeln. Rundherum geht die WElt immer mehr den Bach runter, die EU bringt Regulierungen, die immer absurder sind, und langsam aber sicher wird immer mehr zum Krieg gerüstet...

Es wird dabei kein Klischee ausgelassen. Natürlich sind die Grünen, die Städter, Trottel, die beim Bau ihrer BLockhütte alles vermasseln usw. Auf diesem Niveau bewegen sich die witzigen Anspielungen, vor denen es im Roman nur so wimmelt.

Für mich war es der zweite Paasilinna; schon der erste hatte mir zwar halbwegs gefallen, mich aber nicht begeistert, und dieser hier war für mich ein absolutes Dünnbrettbohrerbuch. Ich hab mich fast auf jeder Seite geärgert darüber, dass der Autor es für nötig hielt, dauernd mit dem Holzhammer auf mich einzudreschen und die wirklich interessanten Fragen, die sich aus dem Aufbau eines alternativen Gemeinschaftslebens unter der Schirmherrschaft eines monarchenähnlichen Führers ergeben, dabei außen vor lässt.

Wenn man mich fragt: verschwendete Lesezeit!

Arto Paasilinna

Arto Paasilinna wurde 1942 im lappändischen Kittilä geboren. Der Journalist und Schriftsteller gilt als einer der populärsten Autoren Finnlands; er hat bisher etwa 30 Romane verfasst. Für seine in mehrere Sprachen übersetzte Werke erhielt er zahlreiche Literaturpreise auch außerhalb seines Heimatlands.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©23.07.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing