Andreas Maier - Kirillow

Originaltitel: Kirillow
Roman. Suhrkamp Verlag 2006
350 Seiten, ISBN: 3518457780

Franz Kober wird in dem Frankfurter Mietshaus, in dem er lebt, seit jeher misstrauisch beäugt. Zwischendurch war er kurz weg, jetzt ist er wieder da; dazu kommt, dass die seltsamsten Leute bei ihm aus und ein gehen!

Ausländer, zum Beispiel. Kober hat sie eines Tages bei der alten Frau kennen gelernt, die er und seine Freunde gemeinsam betreuen; und so kommt Anton in sein Leben. Und Olga. Und ihre Schwester. Und und und..

Sie treffen sich in Cafes. Sie reden. Sie planen. Sie sprechen über Politik. Und darüber, wie man aktiv werden sollte. Und könnte... und hinterher hat jeder es immer schon gewusst. Vor allem die Nachbarn.

Hmmmm... ich weiß, dieses Buch steht auf der Top-2005-Liste von Jules und Tom; mir hats ehrlich gesagt nicht besonders gefallen.

Anfangs war ich dabei aber durchaus angetan; mir hat die Art gefallen, wie er die Nachbarin einführt, ihr Gerede, ihre Bosheiten. Aber dann hab ich gewartet - darauf, dass mich die GEschichte darüber hinaus irgendwann mal zu interessieren beginnt. Und das ist leider bis zum Schluss nicht eingetreten. Mir ging dieses Gelaber in den Studentengruppen irgendwann ziemlich auf die Nerven. Aber sprachlich hat er mich dennoch angesprochen.

Andreas Maier

Andreas Maier wurde 1967 im hessischen Bad Nauheim geboren. Er studierte Altphilologie, Germanistik und Philosophie in Frankfurt am Main und ist Doktor der Philosophie im Bereich Germanistik. Er lebte wechselweise in der Wetterau und in Südtirol. Andreas Maier wohnt in Frankfurt am Main.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©24.07.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing