Valerie Wilson Wesley - Remember Celia Jones. Ein Fall für Tamara Hayle

Originaltitel: Dying in the Dark
Krimi. Diogenes 2006
288 Seiten, ISBN: 3257065515

Wenn man an dem Ort weiterlebt, an dem man zur Schule gegangen ist, wird man immer wieder über Menschen stolpern, die einen Teil der eigenen Vergangenheit ausmachen. Als Tamara Hayles aber in der Zeitung von der Ermordung einer alten Schulfreundin liest, ist sie doch sehr erschüttert. Schließlich gab es eine Phase in ihrem Leben, da waren sie die besten Freundinnen.

Wenig später erhält sie in ihrer (immer noch schlecht laufenden) Privatdetektei Besuch. Von Celias Sohn - der ausgerechnet sie bittet, den Mord an seiner Mutter aufzuklären. Zu Tamaras Überraschung stellt sie fest, dass ihre aktuelle Telefonnummer in Celias Adressbuch eingetragen ist; hatte sie selbst vor, sie zu kontaktieren?

Durch Jamal erfährt sie, dass er Celias Sohn von der Schule kennt; ja, es gab sogar eine Zeit, da hatten sie mehr miteinander zu tun. Doch mittlerweile ist es besser, von ihm nicht unbedingt wahrgenommen zu werden - er gehört zu den gefährlichen Jungs, hat mit Drogenhandel zu tun. Und er wird nur wenig nach seiner Mutter ebenfalls umgebracht.

Was Tamara Hayles dann in den Tagen danach ausgräbt, erschüttert auch ihr eigenes Selbstverständnis...

Wie auch bei den übrigen Krimis um die schwarze Privatdetektivin gibt es auch hier einen Plot, der zwar solide und plausibel ist, aber an sich noch nicht vom Hocker reißen würde. Was ich an diesen Krimis aber so schätze ist die Art, wie sie erzählt werden, und das ist der Autorin auch hier wieder großartig gelungen.

Sie lässt eine Gesellschaft lebendig werden, mit denen zumindest ich wenig zu tun habe - eine Stadt, die eine lebendige, starke schwarze Kultur hat, die das aber auch mit viel Blut bezahlt hat. Und hier ist sie genau an der Grenze angesiedelt: bei denen, die zwar wenig Geld haben, aber durch den Willen zum Aufstieg, durch Intelligenz und harte Arbeit die Stadt prägen.

Ich freue mich auch auf die weiteren Fälle!

Valerie Wilson Wesley

Valerie Wilson Wesley, geb. 22.11.1947, ist Redakteurin bei der Zeitschrift Essence. 1993 erhielt sie den Griot Award from the New York Chapter of the National Association of Black Journalists. Sie hat zwei erwachsene Töchter und ist mit dem Drehbuchautor und Dramatiker Richard Wesley verheiratet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.07.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing