Joey Goebel - Freaks

Originaltitel: The Anomalies
Roman. Diogenes 2006
208 Seiten, ISBN: 3257065469

Sie sind eine Band. Sie haben (anfangs) noch keinen Namen. Aber sie fallen schon auf, wenn sie noch gar keine Musik machen - denn eine rockende Oma, ein achtjähriges süßes Kind an der Bassgitarre, eine Schlagzeugerin mit Wahnsinnstitten und im Rollstuhl, ein Schwarzer und ein Iraki zusammen ergeben eine recht bunte Mischung.

Jeder von ihnen wird natürlich mit eigenen Ängsten und Problemen konfrontiert; so ist Ray, der Iraki, nur deshalb nach Amerika gekommen, um den Soldaten zu finden, den er während des Golfkriegs angeschossen hat. Er will sich bei ihm entschuldigen...

Ember, das niedliche kleine Mädchen, ist alles andere als niedlich. Verhaltensauffällig, aggressiv, zerstörungswütig; nur ihre Babysitterin Opal weiß mit ihr umzugehen. Die hat allerdings selbst genug, um für Aufsehen zu sorgen: sie ist fast achtzig, sexuell hochgradig aktiv, fast nur mit jungen Männern zusammen, und sie rockt, was das Zeug hält.

Aurora, die umwerfende Schönheit, zieht sich zwar aufreizend an - doch dass sie immer noch Jungfrau ist, will ihr keiner glauben. Sie hat kein Interesse an Sex, obwohl sie zeitweilig als Stripperin gearbeitet hat und, um sich von ihrem Priester-Vater abzugrenzen, auch mal als Satanistin unterwegs war.

Aber der, der die Gruppe im Kern zusammenhält, ist Luster. Ein großgewachsener Schwarzer, der Selbstgespräche führt, unendlich belesen ist, sich von seinen dealenden Brüdern abgrenzen will, und der die Musik geschrieben hat, die die Band aufführen soll.

Ihre Geschichte also wird erzählt - immer aus wechselnder Perspektive, mal kommentiert durch einen Gast im Restaurant, mal durch den Chef, den Freund, die Lehrerin, den Therapeuten...

Es ist eine hochgradig überzogene Geschichte, stellenweise komisch, manchmal auch gar nicht so schlecht. Aber insgesamt bleibt für mich trotzdem hauptsächlich der Eindruck, ein Stück durchgeknallten Trash gelesen zu haben.

Joey Goebel

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©12.08.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing