Wolfgang Amadeus Mozart - Brandauer liest Mozart

Originaltitel: Brandauer liest Mozart
Hörbuch - Roman. Lübbe Audio 2006
2 CDs, ISBN: 3785731221

Dass Mozart, vor allem in seinen Briefen an das "Bäsle" kein Blatt vorm Mund nahm und lustig-derbe Briefchen schrieb, hatte ich zwar schon oft genug gehört, bislang aber selbst noch nie einen davon gelesen. Und eines weiß ich auch jetzt schon: selberlesen mag ich jetzt auch mit Sicherheit keinen mehr. Denn wenn, dann soll Brandauer sie mir vorlesen!

Der macht das mit so viel Tempo und Witz, so funkelnd und ironisch, dass es ein wahrer Hörgenuss ist. Die erste CD (eine Liveaufnahme eines Auftritts in Bremen) ist dabei noch lebendiger als die zweite; immer wieder wird auch ein wenig zum Hintergrund erzählt, vom Geld ist immer wieder die Rede, das die Familie für die erste selbständige Tingelreise vom Wolferl zusammenkratzen musste, der Vater gemahnt ihn immer wieder, an die Arbeit zu gehen, sich die Frauen nicht so zu Kopf steigen zu lassen. Und ganz ehrlich: so manche der Ermahnungen, die er seinem Sohn da brieflich mit auf den Weg gibt, die hab ich auch von meinen Eltern zu hören bekommen, die Sorge darum, dass das Kind sich zu schnell von etwas begeistern lässt, sich Flausen in den Kopf setzen lässt und nach Ansicht der besorgten Eltern nicht weit genug denkt, die ist wohl zeitlos.

Der Mozart, den man hier kennenlernt, der wächst einem ans Herz, mit all seinem Schalk und Übermut. Und wer Klaus Maria Brandauer noch nicht kennen sollte, der hat hier Gelegenheit, ihn von einer seiner besten Seiten zu entdecken!

Ach, ich fands einfach nur schön. Und werde es mir bestimmt noch häufiger anhören…

Wolfgang Amadeus Mozart

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©16.05.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing