Henning Mankell - Der Tod des Fotografen. Gelesen von Axel Milberg

Originaltitel: --
Hörbuch - Roman. Der HörVerlag 2004
2 CDs, ISBN: 3899401956

Soweit ich informiert bin, stammt dieser Kurzroman aus dem Band Wallanders erster Fall und andere Erzählungen.

Ein biederer Fotograf, den eigentlich ganz Ystad kennt, weil er für nunmehr schon mehrere Generationen Familienbilder erstellt hat, wird eines Morgens von seiner Putzfrau im Atelier tot aufgefunden. Ein Raubüberfall, bei dem der Täter überrascht wurde? Es erscheint zwar die logischste Lösung, aber andererseits deutet nichts auf einen Überfall hin, es fehlt nichts Offensichtliches, alles ist in wunderbarer Ordnung. Das einzig Auffällige ist ein Album mit Portraitaufnahmen von Politikern, deren Gesichter künstlich verzerrt und entstellt wurden - und darunter auch ein Bild von Wallander selbst, ebenfalls verzerrt. Aber was hat das mit einem Mord zu tun?

Während Wallander und sein Team sich langsam, aber sicher der - dann im Endeffekt sehr biederen - Auflösung nähern, erlebt man als Hörer mit, wie Wallander seiner Frau nachtrauert, die ihn gerade erst verlassen hat, wie er unter Zahnschmerzen leidet, und wie genau dieser Zahn bei tätlichen Auseinandersetzungen immer wieder dran glauben muss.

Und obwohl es sich um einen relativ kurzen Fall handelt, fehlen auch die immer wieder zusammenfassenden Sitzungen nicht, in denen man als Hörer/Leser über all das informiert wird, was man doch eigentlich gerade erst ohnehin gehört/gelesen hat.

Alles in allem also ein mittelprächtiger Fall; was für mich aber wirklich sehr positiv in dieser Hörbuchvariante zu Buche schlägt ist der Sprecher: Axel Milberg kann sowas einfach, es ist ein Genuss, ihm zuzuhören, auch wenn der Text an sich nicht so wahnsinnig viel hergibt. Er war für mich auch der Hauptgrund, es überhaupt mit diesem Hörbuch zu versuchen, und ich habe es insgesamt gesehen nicht bereut, trotz der etwas bemühten Geschichte, an der mich Wallanders Privatleben eigentlich noch am meisten interessiert hat.

Henning Mankell

Henning Mankell, 1948 in Häjedalen geboren, ist einer der angesehensten Schriftsteller Schwedens. Er lebt als Regisseur und Autor in Maputo / Mosambik.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©11.04.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing