Markus Werner - Am Hang

Originaltitel: Am Hang
Roman. S. Fischer Verlag 2006
190 Seiten, ISBN: 3596164672

Thomas Clarin war in sein Ferienhaus aufgebrochen, um dort einerseits auszuspannen und außerdem ein wenig zu arbeiten - an einem Artikel über Scheidungen aus juristischer Sicht. Seinen ersten Abend verbringt er, wie meistens, in einem wunderbaren Restaurant mit Seeterrasse; nur dass hier leider kein Platz mehr frei ist. Nur ein Herr sitzt alleine... und rasch entschlossen bittet Clarin ihn, neben ihm Platz nehmen zu dürfen.

Sie kommen ins Gespräch, die beiden - und obwohl der Mann, der sich als Thomas Loos vorstellt, in gewisser Weise sehr unzugänglich erscheint, erzählt er doch sehr Persönliches. Er ist hier, um seiner Frau nachzutrauern, die er vor einem Jahr hier verloren hat; er, der die Ehe als höchst beglückend erlebt hat, bildet den direkten Gegenpart zu Clarin, der sich in seinem Leben noch nicht gebunden hat, der von Affäre zu Affäre flattert und sie beendet, sobald er den Eindruck hat, die betreffende Frau würde sich zu eng an ihn binden.

Es ist auch noch gar nicht so lange her, da hatte er gerade hier, in diesem Restaurant, einer Frau das Ende ihrer Beziehung nahe gelegt; auf Loos Insistieren erzählt er vom Beginn dieser Affäre.

Aber das ist nicht alles, was diese beiden Männer so plaudern; über den Zustand der Welt, über ihre unterschiedliche Lebenseinstellung, über... ach, über sehr vieles wird sehr klug und gewitzt gesprochen.

Das alleine wäre aber wohl doch zu wenig, denn am Schluss wird der Zufallsbegegnung doch noch eine ganz andere Bedeutung unterlegt... obwohl die Überraschung für mich nicht besonders groß war, weil ich etwas in der Art eigentlich schon sehr früh geahnt hatte.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, viele schöne Formulierungen gefunden, interessante Gedankenansätze; ein wenig hat es mich an Genazino erinnert, nur dass Genazino irgendwie "leichter", heiterer und auch skuriller ist. Ich empfand "Am Hang" aber gleichzeitig auch als sehr verkopft, sehr intellektuell empfunden. Dies nicht als Herabsetzung, nur als Kommentar.

Markus Werner

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©15.04.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing