Leonie Swann - Glennkill. Gelesen von Andrea Sawatzki

Originaltitel: --
Hörbuch - Roman. Brigitte Hörbuchedition 2005
5 CDs, ISBN: 3866040091

Die Schafe von Glennkill sehen sich eines Morgens mit einem seltsamen Eindruck konfrontiert: George, ihr Schäfer, hat sie nicht wie sonst jeden Morgen begrüßt, sondern liegt auf der Weide. Und in ihm steckt ein Spaten - und er riecht ganz deutlich nach Tod.

Ermordet, das ist ihnen klar. Was nun? Geleitet von Miss Maple, dem klügsten Schaf von Glennkill, ja, wahrscheinlich der ganzen Welt, versammeln sich die Schafe und einigen sich darauf, dass sie gemeinsam herausfinden müssen, wer ihren Schäfer ermordet hat. Das nämlich haben sie aus dem halben Krimi, den George ihnen einmal vorgelesen hat schon gelernt. Und dass es um Gerechtigkeit geht.

Und ganz nach den Fähigkeiten der einzelnen Schafe werden dann auch die Aufgaben verteilt; wer Ausschau halten muss, wer sich alles merken muss, und Othello, das schwarze Schaf, erzählt vom Leben draußen, den dieser Widder hat sogar einmal im Zirkus gelebt.

Was sie dabei so alles herausfinden, und vor allem, wie sie an die Sache herangehen, wie sie die Aktionen der Menschen interpretieren, das ist ausgesprochen amüsant. Vor allem, wenn es einem dann auch noch so gut vorgelesen wird, und man das Blöken der Herde, die nach "Gerechtigkeit" verlangt und eigentlich gar nicht so genau weiß, was das eigentlich bedeutet, so richtig im Ohr hat.

Nähme man nur den Plot, die Auflösung des Krimis, so wäre man bei einem noch eher mittelmäßigen Spannungsfaktor. Aber die Art und Weise, wie es erzählt ist, so liebevoll und witzig, hat einfach Spaß gemacht. Ja, durchaus ein "Häkelkrimi" (die Wolle dazu liefert er ja) - aber einer, der Spaß macht!

Leonie Swann

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©16.05.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing