Magnus Mills - Ganze Arbeit

Originaltitel: The Scheme of Full Employment
Roman. Suhrkamp Verlag 2006
150 Seiten, ISBN: 3518417541

Der PLAN ist schon seit längerer Zeit am Laufen - ein phantastischer Plan, der Vollbeschäftigung garantiert. Wie er aussieht? Im ganzen Land verteilt gibt es Stützpunkte, von denen morgens UniVans auf festgelegten Routen zu den anderen Stützpunkten aufbrechen, um dort jeweils Ersatzteile für - ja, erraten, für UniVans abzuliefern. Diese UniVans werden dort gewartet, neu beladen, weitergeschickt; ein wunderbar funktionierendes Perpetuum mobile.

Auch der Erzähler dieser Geschichte ist nun schon seit 5 Jahren ein Fahrer beim PLAN; und obwohl es eigentlich streng verboten ist, unterstützt er doch seinen Beifahrer dabei, den nebenberuflichen Kuchentransport zu übernehmen.

Doch kein Paradies ohne Schattenseiten; und auch im PLAN breitet sich immer mehr Unruhe aus. Da gibts einmal die große Gruppe der Befürworter des vorgezogenen Feierabends; aber das wird von einer anderen Gruppe strikt abgelehnt. So sehr abgelehnt, dass es schließlich zum Streik kommt...

Obwohl auch in diesem Roman von Mills der von mir sehr geschätzte, etwas absurde Humor eine große Rolle spielt, war ich insgesamt trotzdem nicht überzeugt. Klar, die Idee ist großartig; ein selbsterhaltendes System, das Arbeit für alle bietet, das dann von den Arbeitern selbst, von auf die Spitze getriebenen Ideologien zerstört wird; aber irgendwie fehlt der Story der rechte Biss, und obwohl das Buch nur so kurz ist, werden noch nichtmal diese wirklich gefüllt. Zwar immer noch eine nette Lektüre, aber von diesem Autor kann man Besseres lesen.

Magnus Mills

Magnus Mills, 1954 geboren, lebt in London. Im Suhrkamp Verlag erschien sein erster Roman "Die Herren der Zäune", ein dritter ist in Vorbereitung. "Indien kann warten" wurde in zehn Sprachen übersetzt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©17.03.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing