Stefan Zweig - Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam

Originaltitel: Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam
Roman. S. Fischer Verlag 1981
188 Seiten, ISBN: 3596222796

In Zeiten, da in Deutschland und Österreich eine gewalttätige Massenbewegung in Gang kommt, schreibt Stefan Zweig ein Buch über einen Mann, der als einer der Begründer des Humanismus gelten kann: Erasmus von Rotterdam.

Dieser, früh verwaist und als intelligenter Knabe in Klostern erzogen, in den Kirchendienst eingetreten und doch ohne Amt, da er sich dem zu entziehen wusste und stattdessen seine Zeit dem Schreiben widmen konnte. Erasmus erkennt früh Missstände in der Kirche, macht diese auch öffentlich; doch immer kritisiert er auf eine Art und Weise, die ihm erlaubt, dabei nicht wirklich Stellung zu beziehen. Sein heute noch bekanntestes Werk ist das "Lob der Torheit", in dem er diese sich selbst loben und unter dieser Verpackung unangenehme Wahrheiten aussprechen lässt.

Mit den Jahren zu einiger Berühmtheit gelangt, geschätzt und geachtet, werden ihm Ämter, Güter, geradezu aufgedrängt: doch er will sich nicht von wem auch immer einspannen lassen, will seine Unabhängigkeit bewahren.

Als jedoch auch andere der Kirche die unangenehmen Wahrheiten aufzeigen, aber auf viel deutlichere, unmissverständliche Weise, als eben Martin Luther seine Thesen an die Wand schlägt, da wird ihm dieses sich keiner Seite zuschlagen wollen zur ganz persönlichen Tragik.

Von beiden Seiten erst umworben dann geächtet, gäbe es dennoch zweimal einen großen, entscheidenden Augenblick, der ihm Gelegenheit böte, ins Weltgeschehen einzugreifen, seine Rolle als Vermittler anzunehmen, denn ihn, dem stets um Ausgleich bemühten, Gerechten, würde man hören; doch er verzagt, und die Geschichte nimmt den bekannten Lauf.

Stefan Zweig

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren, lebte von 1919 bis 1934 in Salzburg, emigrierte dann nach England und 1940 nach Brasilien. 1944 erschienen seine Erinnerungen, das von einer vergangenen Zeit erzählende Werk "Die Welt von Gestern". Im Februar 1942 schied er in Petropolis, Brasilien, freiwillig aus dem Leben.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©15.03.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing