Tash Aw - Die Seidenmanufaktur "Zur schönen Harmonie"

Originaltitel: The Harmony Silk Factory
Roman. Rowohlt Verlag 2006
448 Seiten, ISBN: 3498000713

Jetzt, wo sein Vater tot ist, gibt es keinen Grund mehr, nicht doch noch einmal in das alte Haus zurückzukehren. Als Jasper sich nach langer Zeit hier wieder umsieht, kommt ihm das einst riesige Gebäude, die "Seidenmanufaktur zur schönen Harmonie", sehr viel kleiner und schäbiger vor. Und auch das Leben des übermächtigen Vaters wirkt nun, da er sich daran macht, es nachzuerzählen, nicht mehr so erdrückend...

Die Spuren von Johnny Lim beginnen irgendwann in den zwanziger Jahren in Malaysia. Allerdings heißt er da noch nicht Johnny; seine Eltern sind aus China hierhergezogen, auf der Suche nach Arbeit und einer Zukunft. Für Johnny endet diese Zukunft beinahe, als er noch als Halbwüchsiger einem Mann, einem Engländer, in der Zinkmine schwer verletzt. Doch die Repressionen, denen er danach ausgesetzt ist, bestimmen sein Schicksal nachhaltiger als gedacht, denn seine Kontakte zu kommunistischen Zellen werden dadurch noch gestärkt. Und bald schon ist er einer der einflussreichsten Männer des Valleys; er beerbt Tiger, einen angesehenen Tuchhändler und gleichzeitig wichtigen Mann in der kommunistischen Partei, er heiratet die wunderschöne Tochter eines reichen Mannes, er hat den richtigen Riecher, als es darum geht, sich mit den Japanern gutzustellen... und sein Sohn denkt, er hat durch Konsultation der schriftlichen Zeugnisse jener Zeit verstanden, wer sein Vater war.

Doch an desse Begräbnis erhält er von einem greisen Mann ein Päckchen in die Hand gedrückt, das das Tagebuch seiner bei seiner Geburt verstorbenen Mutter enthält. Und ihr Bild rückt manche Tatsache in ein neues Licht - und gänzlich anders wird es, als auch noch Peter zu Wort kommt...

Es wäre für nachfolgende Leser zu schade, wenn hier mehr vom Inhalt verraten würde. Die Spannung die sich aus diesen unterschiedliche Perspektiven ergibt war es aber nicht allein, die mich dieses Buch so fasziniert hat lesen lassen: Tash Aw ist es hier gelungen, einen sehr ausdrucksstarken ROman zu schreiben, sehr lebendige Bilder zu entwerfen.

Dazu kann er auch noch mitreißend erzählen! Und die verschiedenen Erzählebenen sind aufs Genaueste aufeinander abgestimmt, sind klug gewählt, werfen auf subtile Weise die Frage nach der Genauigkeit von Erinnerungen, nach den unterschiedlichen Gesichtern der Wahrheit auf.

Es ist eine Geschichte vor dem Hintergrund des Krieges, eine Geschichte über sozialen Aufstieg und Hürden, aber vor allem ist es eine Geschichte über eine große Liebe und Freundschaft - und Verrat...

Ein Roman, der mich wunderbar in eine Zeit eintauchen ließ, und den ich von Herzen allen Asien-Interessierten weiterempfehle!

Tash Aw

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.06.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing