Matthias Politycki - Ein Mann von vierzig Jahren. Gelesen vom Autor

Originaltitel: Ein Mann von vierzig Jahren. Gelesen vom Autor
Hörbuch - Roman. Hörbuch Hamburg 1999
2 CDs, ISBN: 3934120717

Dieses, vom Autor selbst gelesene, Hörbuch enthält die "Vollständige Ausgabe nach dem Text der Fragmente, wie sie von Gregor Schattschneider in seiner Pension [..] hinterlassen wurden, geordnet und neu herausgegeben..." - und hat mich höchst ratlos zurückgelassen, weil ich das Gefühl hatte, dass es mittendrin einfach - aufhört. Ohne Ende, ohne das angegebene Nachwort, und auch ohne den Handlungsstrang, der laut amazon nach dem Besuch in der Villa stattfinden soll, den ich aber auch beim noch- und nochmaligen Hören nicht finden konnte.

Aber von Anfang an. Georg Schattschneider hat Geburtstag. Seinen vierzigsten, wie aus dem Titel auch unschwer zu erraten ist. Er feiert ihn in der Nonne, wo seine sowaswie-Freundin Mascha als Stripperin arbeitet; sein quasi-Freund Max hat ihm als Geschenk eine Einladung in den Salon von Marietta verschafft.

Und so gehts dahin; Georg geht mit Mascha nach Hause, später dann zu sich, hört sich die Streitereien seiner Nachbarn an, die schön bayrisch vor sich hin fluchen, geht das erste Mal ins Internet, scheitert...

Das ist teilweise auch tatsächlich witzig, wenn er da so austeilt und Wortspielereien macht. Aber insgesamt ist für mich hier ein Autor am Werk, der unglaublich selbstverliebt ist, der eine manierierte Sprache verwendet, der mit Anmerkungen - die im Hörbuch dann jeweils mit einem lauten Störgeräusch angekündigt werden - nur so um sich wirft.

Immer wieder sind hier auch Anspielungen auf den "Weiberroman" enthalten, und was ich jetzt darüber gelesen habe, ist der hier vorliegende Roman als eine Art Entstehungsgeschichte dazu nachträglich entstanden.

Noch eine kleine technische Anmerkung: was ich beim Hören als sehr störend empfand, waren die Schluck- und Räuspergeräusche des vorlesenden Autors. Das in Kombination mit dem offensichtlich ohnehin nur teilweise enthaltenen und obendrein zweifelhaften Inhalt ergibt: keine Empfehlung von meiner Seite

Matthias Politycki

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©21.03.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing