Julian Barnes - Darüber reden. Hörspiel

Originaltitel: Talking it Over
Hörbuch - Roman. DerAudioVerlag 2001
2 CDs, ISBN: 3898131556

Die Handlung des Stücks ist ja bereits bekannt: Stuart und Oliver sind seit Schulzeiten Freunde; aber immer war Oliver derjenige, der bei den Frauen besser ankam. Doch dann lernt Stuart Gillian kennen, heiratet sie - und Oliver muss feststellen, dass er sich ebenfalls in Gillian verliebt hat.. .

Der Erzählstil des Buches ist geradezu darauf angelegt, in eine hörbare Variante umgesetzt zu werden: jeder der Protagonisten spricht auf den Leser/Zuhörer ein, schildert seine Variante des Geschehens, versucht, uns auf seine Seite zu ziehen und zeigt auch, dass es nie nur eine Wahrheit gibt.

Die beiden männlichen Sprecher fand ich auch ganz gut besetzt; der etwas blasierte Oliver und der anfangs biedere Stuart kommen gut rüber. Aber Gillian! Die hat einen breiten Dialektanklang, der mir echt die Haare zu Berge stehen ließ, und ihr Tonfall wirkte leicht debil. Valentine hat ja schon angesprochen, dass die Hintergrundgeräusche an einigen Stellen so dominant werden, dass es das Hörvergnügen wirklich trübt - schade! Ich bin zwar in meiner Beurteilung nicht ganz so ablehnend wie Valentine, aber aus dem Stoff hätte man deutlich mehr machen können. Gerne würde ich ja auch den zweiten Band noch als Hörspiel genießen, aber dann bitte zumindest mit einer anderen Sprecherin…

Julian Barnes

Julian Barnes, 1946 geboren, arbeitete nach dem Studium moderner Sprachen zunächst als Lexikograph und dann als Journalist. Julian Barnes, der für sein Werk zahlreiche europäische und amerikanische Preise erhielt, hat seit 1980 sieben Romane vorgelegt, darunter "Flauberts Papagei". Er lebt in London

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©09.03.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing