Eoin Colfer - Die Verschwörung. Gelesen von Rufus Beck

Originaltitel: --
Hörbuch - Roman. Random House Audio 2003
4 CDs, ISBN: 3898307263

Es gibt ein Lebenszeiche von Artemis Vater - er wurde gefunden, und zwar von Menschen, die seinen Wert sofort erkannten und eine entsprechende Lösegeldforderung an seinen Sohn richteten. Doch Butler, Artemis Leibwächter, hat genug Erfahrung mit Entführungen um zu wissen, dass auch nach Zahlung des Lösegelds eine Freilassung äußerst unwahrscheinlich ist.

Sie brauchen Hilfe. Doch von wem?

Dass ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt die Unterirdischen wieder in sein Leben treten, ist im Endeffekt ein glücklicher Zufall. Zu Beginn jedoch muss Artemis sich gegen den Vorwurf wehren, er wäre an den großen Schmuggelaktionen beteiligt, die den Unterirdischen zur Zeit zu schaffen machen. Doch gegen das Versprechen von Hilfe bietet er an, zur Aufklärung des aktuellen Falls beizutragen - und befindet sich schon bald mitten drin in der schönsten Verschwörung, denn die Kobolde drängen danach, die Herrschaft im Erdland zu übernehmen. Natürlich sind nicht sie selbst es, die die komplexen Pläne aushecken; dazu sind sie, und das ist kein Vorurteil, sondern wissenschaftliche Tatsache, zu dumm. Nein, dahinter steckt ein ganz anderer Kopf....

Für meinen Begriff war in diesem Band zu viel Action und zu viel Technikgespiele; aber dennoch wieder eine spannend und mit wunderbar amüsanten Details angereicherte Geschichte. Und natürlich ist sie von Rufus Beck auch wieder richtig gut gelesen; so wenig ich ihn bisher in Erwachsenen-Büchern mochte, so sehr ist er in seinem Element, wenn er wie hier jeder Figur eine unverwechselbare Stimme geben kann!

Eoin Colfer

lebt mit seiner Frau und den beiden Söhnen in Wexford, Irland. Er war Lehrer und hat mehrere Jahre in Saudi-Arabien, Tunesien und Italien unterrichtet, ehe er als Schriftsteller für junge Leser erfolgreich wurde. Neben seiner inzwischen fünfbändigen Artemis-Fowl-Serie hat er zahlreiche weitere Jugendbücher geschrieben.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.04.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing