Paula Fox - Der kälteste Winter

Originaltitel: The Coldest Winter
Roman. CH Beck Verlag 2006
128 Seiten, ISBN: 3406542085

Paula Fox ist 23, seit Jahren unabhängig. Der 2. Weltkrieg ist gerade vorbei - und ihre Sehnsucht, auszubrechen groß. Sie spart genug Geld für eine Überfahrt nach England, lebt bei Freunden, bei Fremden, die ihr durch Bekannte vermittelt werden, lebt von Gelegenheitsjobs, sieht und trifft eine Menge Menschen, die man eindeutig als "Prominente" bezeichnen kann; und dann übernimmt sie einen Job als Journalistin und wird in dieser Funktion erst nach Paris, dann nach Warschau geschickt.

Es ist Winter in Europa, ein kalter Winter, 1946, es mangelt an allem; und Paula beobachtet und erzählt. Erzählt davon, wie ihr Zimmermädchen in Warschau sich zu TOde ängstigt, nur weil sie von ihr nach dem Nachnamen gefragt wird. Wie kalt es ist. Wie die Menschen sich auf der Straße bewegen. Wie die Menschen heute reagieren - auf die Vergangenheit, auf Juden.

Einige der Geschichten, die in diesem Buch enthalten sind, sind nicht für dieses autobiographische Werk entstanden. Es sind - in meinen Augen - die besseren Passagen. Ich hatte mir gerade zu Beginn gewünscht, die Autorin möge das, was zu dieser Zeit ihr Beruf war, nämlich die menschlichen Geschichten zu erzählen, auch hier einsetzen. Es gibt viele Stellen, die nur davon handeln, welche prominente Persönlichkeit Paula Fox gerade wieder trifft, diese Passagen werden für mich allerdings alleine durch die Nennung eines Namens abgehandelt, nach dem Motto "der Tag, an dem ich Sartre alles über Kalifornien erzählte."

Unabhängig von den literarischen Qualitäten oder Mängeln des Buches: was Paula Fox hier gewagt hat, was sie alles in jungen Jahren schon einfach in Angriff genommen hat, erlebt hat, ist unglaublich faszinierend.

Paula Fox

Paula Fox wurde 1923 in New York City geboren, wo sie noch heute lebt. Von ihr sind sechs Romane und zahlreiche Kinderbücher erschienen. Für das Gesamtwerk ihrer Kinderbücher wurde sie 1978 mit dem Hans- Christian- Andersen-Preis ausgezeichnet

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©19.08.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing