Rattawut Lapcharoensap - Sightseeing

Originaltitel: Sightseeing
Roman. (englischsprachiger Verlag) 2005
250 Seiten, ISBN: 0802142346

Ich hatte mir diese Erzählungen noch vor meinem Urlaub bestellt aber leider nicht mehr rechtzeitig erhalten, um das Buch mit nach Thailand zu nehmen; nun, fast 2 Monate später, mit den frisch fertig entwickelten Urlaubsfotos in der Hand, hatte es einen ganz eigenen Reiz, sie zu lesen.

Aber eines gleich vorweg: diese Geschichten sind viel zu gut, um nur des Lokalkolorits wegen gelesen zu werden. Das Thailand, das man als Tourist hauptsächlich kennen lernt, findet man hier ohnehin nicht unbedingt wieder; im Gegenteil, es ist der Blick um die Ecke, in die man sich dann doch nicht mehr vorwagt.

Sieben Erzählungen sind hier versammelt; ich beginne mit meiner liebsten, die im Buch die vorletzte ist. "Don´t let me die in this place" handelt von einem alten Mann, der gerade zu seinem Sohn gezogen ist, weil er sich nach einem Schlaganfall nicht mehr selbst versorgen kann. Soweit, so alltäglich. Für Perry jedoch bedeutet dieser Umzug nicht nur den Wechsel von einer Stadt in eine andere, sondern gleich in ein fernes Land, denn sein Sohn lebt seit einigen Jahren in Bangkok, nicht mehr in Amerika. Und er hat eine Thailänderin geheiratet, sie haben zwei Kinder, die kaum Englisch sprechen. Zu den Fremdheitsgefühlen kommen also auch Verständnisprobleme, die Hitze macht ihm zu schaffen, die Gerüche, die Tempel interessieren ihn nicht, in die der Sohn ihn in der ersten Woche schleppt; kurz, das Verhältnis ist schwierig.
Dass man am Ende der Geschichte trotzdem die Hoffnung hat, dass sie das schon schaffen werden, ohne dass es zu einer dramtischen, kitschigen Wendung gekommen wäre, hat mich unheimlich angerührt.
Ich fand diese Schilderung aus der Perspektive des alten, gebrechlichen Mannes, dessen körperlicher Zustand nicht mit seinem geistigen konform geht, in all ihrem Facettenreichtum hervorragend; die ungewohnten Sentimentalitäten, die Hilflosigkeit, die Versuche, die Würde zu wahren, Halsstarrigkeit, aber immer wieder auch der Humor, der es dann doch weiterträgt; ich habe selten eine so gelungene Geschichte gelesen.

Nicht alle Erzählungen sind so herausragend, so intensiv verdichtet; doch als lesenswert und interessant empfand ich alle.

Die längste, Cockfighting, erzählt von Hahnenkämpfen, von Korruption, von Einschüchterung und Machtmissbrauch, aber auch von verzweifelten Träumen, von Mut, von Verrat und Freundschaft und ganz nebenbei auch von den Lebensbedingungen einer Familie im modernen Thailand.

In den restlichen Erzählungen gibt es einen jungen Mann, dessen Vater nach Amerika zurückgegangen war und trotz des Versprechens seine Familie nie nachgeholt hatte; dem Sohn blieben außer ausgezeichneten Englischkenntnissen vor allem eine unheilbare Sehnsucht nach den schönen amerikanischen Frauen zurück, die als Touristinnen kamen und irgendwann ebenfalls einfach wieder verschwanden; eine weitere Geschichte handelt von der Freundschaft zweier Jungen zur Tochter kambodschanischer Einwanderer, die durch einen Aggrssionsakt der Väter zerstört wird, oder von zwei Brüdern, die ihre Mutter mit der Trauer um den gerade verstorbenen Vater allein lassen, oder von einem Sohn, der seine Mutter auf die wahrscheinlich letzte und einzige Sightseeingtour ihres Lebens begleitet.

Für mich zeichnet diese Erzählungen vor allem aus, dass sie von sehr universellen zwischenmenschlichen Problemen handeln, dass sie vor einem manchmal leicht exotisch wirkendem Hintergrund sehr private, kleine Geschichten erzählen, die vor allem das Innenleben der Protagonisten ausleuchten.

Es ist ein Grenzspaziergang zwischen zwei Kulturen; der Westen hat in Thailand in großem Ausmaß Einzug gehalten, das spürt man nicht nur an Kleinigkeiten wie McDonalds. Die Konflikte, denen die Protagonisten ausgesetzt sind, könnten auch anderswo stattfinden.

Mich hat vor allem der genaue Blick des Autors und sein Vermögen, das alles auf unspektaktuläre Weise zu erzählen, beeindruckt; ich hoffe sehr, von diesem Autor auch bald einen Roman zu lesen zu bekommen.

* Sightseeing

Rattawut Lapcharoensap

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©18.03.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing