Daniela Dahn - Die Prenzlauer Berg-Tour

Originaltitel: Die Prenzlauer Berg-Tour
Sachbuch. Rowohlt Berlin Verlag 2001
240 Seiten, ISBN: 3871344303

"Auf den Hügeln, rund um die Zentren großer Städte, stößt man merkwürdigerweise oft auf so eine Art städtisches Bergvolk. Jedenfalls ist in Berlin diese besondere Population auffallend in der Gegend des Prenzlauer Bergs und des Kreuzbergs, in Paris auf dem Montmartre und Montparnasse; im Londoner Hampton Heath und auf dem Wiener Spittelberg soll es vergleichbar sein."

So beginnt Daniela Dahn ihr Buch über die Streifzüge durch den Prenzlauer Berg; die hier versammelten Geschichten wurden - angeblich kaum überarbeiteten - bereits zu DDR-Zeiten veröffentlicht.

Der Prenzlauerberg war damals ein Bezirk, der nach und nach verlassen wurde. Die Bausubstanz wurde immer maroder, Kriegsschäden zum Teil immer noch nicht behoben, und in die verlassenen Wohnungen zogen mehr und mehr Hausbewohner ein. Alternative Szene auch in der Kastanienallee, Theaterprojekte - all das besucht sie, spricht mit den Menschen, begleitet sie ein Stück.

Dabei holt sie manchmal weit aus, lässt ihre Geschichten im 17., 18. Jahrhundert anfangen, erzählt von den Mühlen, die hier anfangs dicht an dicht standen, aber auch von der Synagoge in der Rykestraße, von der Nazizeit, von Menschen, die seit 60 Jahren in ein und derselben Wohnung wohnen, von Punks...

Als Leser wird man ganz schnell in diese Geschichten hineingezogen, hat das Gefühl, diese noch gar nicht so lange zurückliegende Zeit hautnah mitzuerleben.

Daniela Dahn schreibt zum Schluss darüber, wie sie nach der Wende diesen Bezirk nochmals besuchte, die Orte ihrer Reportagen erneut aufsuchte und mit manchmal erkennbar großer Bitterkeit die Veränderungen aufzeigt.

Ein Buch, das ich all denen empfehlen kann, die sich für unsere jüngere Vergangenheit, und natürlich für Berlin interessieren.

Daniela Dahn

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©07.01.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing