Arnon Grünberg - Gnadenfrist

Originaltitel: Het aapje dat geluk pakt
Roman. Diogenes 2006
160 Seiten, ISBN: 3257065299

Jean-Baptiste Warnke arbeitet als zweiter Mann in der niederländischen Botschaft in Lima. Er ist glücklich verheiratet, hat zwei reizende Töchter; er führt ein ruhiges, zufriedenes Leben. Das Aufregendste an seiner Tätigkeit ist es herauszufinden, ob der zu erwartende Staatsbesuch Vegetarier ist, oder ob man wie geplant einen Grillabend veranstalten kann.

Genauso regelmäßig wie der Rest seines Lebens verlaufen auch die Besuche im Cafe, in dem er immer die niederländische Zeitung liest und sich die Schuhe putzen lässt.

Doch eines Freitags ist die Zeitung bereits von einer jungen Frau in Beschlag genommen; Malena, eine Studentin, die er im Laufe der nächsten Wochen dann kennenlernt, weil sie sich immer wieder begegnen.

Erst sind das wirklich nur ganz harmlose Begegnungen, die es nicht einmal wert sind, sie zu Hause der Ehefrau zu erzählen; ein Diplomat und eine Studentin, die zufällig ein Interesse für dieselbe Zeitung teilen, ab und an ein Glas miteinander trinken; doch im Laufe der Zeit vertieft sich das Verhältnis, und Warnke lernt langsam auch das andere Peru kennen, ein Land voller sozialer Ungerechtigkeit und Leid. Aber all das dringt nur verschwommen zu ihm durch, denn was er vor allem kennenlernt ist Malenas Körper.

Die Leidenschaft ergreift von ihm Besitz; es kommt ihm noch nicht einmal in den Sinn, dass er benutzt werden könnte, als er immer wieder Päckchen von ihr erhält, die sie ihn bittet zu verschicken.

Und dann naht der Abend, an dem sämtliche Botschaften in der japanischen Botschaft in Lima eingeladen sind. "Bleib weg" rät ihm Malina; eine Warnung, die er auch seinem Botschafter weitergibt, ohne sich groß Gedanken darüber zu machen.

Als er jedoch an diesem Abend den Fernseher einschaltet und in den Nachrichten vom Überfall auf die Japanische Botschaft, von der Geiselnahme erfährt, fängt er endlich an zu begreifen...

Auf knappstem Raum versucht der Autor hier, eine Liebesgeschichte vor einerseits realem zeitgeschichtlichem Hintergrund (die Geiselnahme) aber auch für uns fremdem, exotischem Hintergrund zu schreiben, in die er einen durch und durch mittelmäßigen Charakter schickt, der natürlich durch die Leidenschaft zu einer jungen Frau aus dem Gleichgewicht geworfen wird und sämtlichen gesunden Menschenverstand verliert.

Der Plot an sich wäre ja auch gar nicht so schlecht - aber mich hat die Umsetzung so gar nicht überzeugt. Schon dass der Autor sich nicht entscheiden konnte, in welcher Erzählzeit er sich denn nun befindet, bleiben auch sämtliche Charaktere blass und für mich unglaubwürdig.

Weil es so dünn ist, und dabei noch groß gedruckt, und weil mich auch spätestens seit Ann Patchetts "Bel Canto" diese Geiselnahme interessiert, habe ich es dennoch rasch zu Ende gelesen, aber wirklich weiterempfehlen kann ich diesen Roman leider nicht.

Arnon Grünberg

Arnon Grünberg, 1971 in Amsterdam geboren, arbeitete nach seinem Verweis von der Schule unter anderem als Apothekenhelfer, Tellerwäscher und Verleger. Seit 1995 lebt und arbeitet er vorwiegend in New York.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.02.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing