F. Scott Fitzgerald - Die Liebe des letzten Tycoon

Originaltitel: The Love of the Last Tycoon. A Western
Roman. Diogenes 2006
240 Seiten, ISBN: 3257065191

Hollywood in Zeiten der Wirtschaftskrise: Cecilia, die Tochter eines reichen Hollywoodproduzenten, verliebt sich in einen Kollegen ihres Vaters, den charismatsichen Monroe Stahr. Doch er, ein erfahrener, reifer Mann, versteht es, ihre Jugendliebe sanft zurückzuweisen - und fällt selbst Hals über Kopf in eine Affäre mit einer Frau, die ihn an seine verstorbene Ehefrau erinnert.

Sie ist anders, diese Kathleen Moore - sie will kein Star werden, ist nicht halb so beeindruckt wie der Rest der Welt. Und: sie ist einem anderen Mann versprochen.

Es gibt einen kleinen Moment, in dem Stahr sein Schicksal hätte ändern können - und er lässt ihn verstreichen...

Dieser ROman ist eigentlich Fragment; Fitzgerald hatte nicht mehr Gelegenheit, ihn fertigzustellen, ja, er wollte sogar die bereits hier abgedruckten Teile noch gründlich überarbeiten.

Auch wenn im Nachwort behauptet wird, es würde dennoch als abgeschlossener Roman funktionieren: für mich fehlte hier noch etwas, ich hätte gerne gewusst, wie der Autor diese Geschichte zu Ende gebracht hätte.

Aber die eigentliche Story war es auch gar nicht, die mir an diesem Buch so gefallen hat: es war vielmehr diese wunderbar genaue Schilderung einer untergegangenen Welt, einer Scheinwelt.
Schon die erste Szene im Flugzeug war großartig; die Vorstellung von Schlafkabinen auf Linienflügen, von Luxus, der so selbstverständlich von an sich bodenständigen Menschen angenommen wird, hat mich beeindruckt.

Für mich kam dieser Roman bei weitem nicht an den "Großen Gatsby" heran, aber ich habe mich trotzdem gerne auf eine kleine Zeitreise mitnehmen lassen.

F. Scott Fitzgerald

F. Scott Fitzgerald, geboren am 24. September 1896 geboren, fängt bereits am College zu schreiben an. Nach seiner Heirat mit Zelda verbringen sie einige Jahre in Paris, wo sie mit Hemingway und Gertrude von Stein zusammentreffen. Er stirbt 1941 in Hollywood an einem Herzinfarkt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©06.04.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing