Arthur Schnitzler - Fräulein Else. Gelesen von Senta Berger

Originaltitel: Fräulein Else. Gelesen von Senta Berger
Hörbuch - Roman. Random House Audio 2005
2 CDs, ISBN: 3898309665

lse ist mit Verwandten auf Urlaub, genießt die Sommerfrische, die Gesellschaft, beteiligt sich am Klatsch und Tratsch - doch dann kommt ein Brief ihrer Mutter, der ihr sämtliche Leichtigkeit und Fröhlichkeit austreibt. Der Vater hat es geschafft - schon wieder! - sämtliches vorhandene, und, schlimmer, auch das nicht vorhandene Geld zu verspielen; soll die Familie nicht der Schande anheim fallen, gilt es, ganz rasch Geld herbeizuschaffen.

Alle anderen Quellen hat die Mutter schon bemüht - es bleibt nur eine Rettung: sie, Else, soll den reichen Kunsthändler Dorsay überreden, nicht zum erstenmal Geld vorzustrecken. Doch Dorsay verlangt dafür einen hohen Preis...

Ich weiß, dass Birgit von dem Hörbuch ja sehr begeistert war; ich konnte mich zumindest mit der Vortragsweise von Senta Berger ebenfalls wieder rasch anfreunden, wenn ich auch finde, dass sie den Polgar noch viel mehr Leben einhauchen kann.

Mein Hörerlebnis ist nun auch schon wieder eine Weile her, und nur wenige Wochen davor hatte ich die Novelle "Leutnant Gustl" von Schnitzler, gelesen von Thomas Morris mit viel Begeisterung gehört. Die Thematik ist relativ ähnlich; hier wie dort erleben wir die Entscheidungsnöte, den inneren Monolog zweier Menschen, die in einer Extremsituation das Gefühl haben, aus Pflicherfüllung, umd des Ehrenkodex willen, eine Entscheidung treffen zu müssen, die sie eigentlich nicht treffen wollen. Das Ergebnis ist unterschiedlich; doch nach meinem persönlichen Urteil ist es Schnitzler nicht gelungen, wirklich eine junge Frau zu porträtieren.

Eine Empfehlung aus vollem Herzen kann ich also nicht aussprechen; lieber empfehle ich Alfred Polgar für die Freunde von Senta Bergers Stimme - und Leutnant Gustl den Schnitzler-Fans.

Arthur Schnitzler

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©28.02.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing