Theodor Storm - Immensee. Gelesen von Christian Standke

Originaltitel: Immensee. Gelesen von Christian Standke
Hörbuch - Roman. Argon Verlag 2004
1 CDs, ISBN: 3870246715

In dieser Novelle lässt Storm seinen Held Reiner zurückdenken an seine große Liebe Elisabeth; sie waren zusammen aufgewachsen, einander schon sehr lange innig zugetan; dann aber geht Reiner in die Stadt, studiert, schreibt, erlebt einen intensiven Augenblick mit einer Zigeunerin - bis ihn dann, daheim, ein Brief nach langer Zeit an Elisabeth erinnert.

Als er nach 2 Jahren das erstemal wieder heimkehrt, findet er sie verändert; es fällt ihm schwer, die alte Nähe wieder herzustellen, ihr Interesse für seine Dichtkunst wieder aufleben zu lassen. Blind ist er dagegen für die Anstrengungen, die Erich unternimmt; und erst als er beim nächsten Mal nach Hause kehrt und von seiner Mutter erfährt, Elisabeth habe Erich geheiratet, erkennt er ihre Gewissensqual vom letzten Besuch.

Es geht Zeit ins Land - und dann, eines Tages, erhält Reiner eine Einladung von Erich, die er auch annimmt; an Elisabeths Verhalten erkennt er, dass sie ihn immer noch liebt, nur geheiratet hat, um den Willen ihrer Mutter nach einer soliden, gesicherten Existenz zu genügen. Und doch- auch diesmal wählt Reiner den Weg der Freiheit und geht, im sicheren Bewusstsein, dass Elisabeths Ehe nie glücklich werden wird…

Es ist eine sehr traurige kleine Novelle, oft gelesen, oft gehört - an die Stimme von Christian Standke musste ich mich erst ein wenig gewöhnen, zu wenig zu dumpf klang mir das anfangs; wirklich lebendig wirds auch später nicht, aber es passt zum auch eher verhaltenen Text sehr gut.

Theodor Storm

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.12.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing