Frank Schätzing - Der Schwarm. Hörspiel

Originaltitel: Der Schwarm. Hörspiel
Hörbuch - Roman. Der HörVerlag 2004
10 CDs, ISBN: 3899403967

Eine Ölbohrgesellschaft entdeckt vor der norwegischen Küste Millionen seltsamer Würmer, die die Wissenschaftler vor Rätsel stellen.
Zur selben Zeit fahren die Touristen vor Kanadas Küste umsonst aufs Meer hinaus - die Wale, die sie eigentlich beobachten wollten, tauchen nicht zur gewohnten Zeit auf. Und schlimmer noch: kein Mensch weiß, wo sie sich aufhalten, sie sind durch kein Sonar zu orten.

Doch die Freude über das kurz darauf erfolgende Wiederauftauchen der Wale währt nur kurz: etwas nie dagewesenes passiert. Die Wale fangen an, die Ausflugsschiffe zu attackieren, gezielt, grausam, im Verbund - auf eine Art und Weise, die absolut verhaltensuntypisch ist.

Immer mehr Schiffe verschwinden im Ozean, gehen unter, werden durch extremen Muschelbefall auf offener See unmanövrierbar gemacht; in Frankreich bricht eine verheerende Seuche aus, die durch algenbefallene Hummer ausgelöst wird.

Und dann kommt der Supergau für Europa: die Würmer am Meeresgrund haben die gefrorene Methanschicht so stark zersetzt, dass diese mit einer gewaltigen Eruption birst - und unglaubliche Verschiebungen am Meeresboden verursacht. Die Menschen an den umliegenden Küsten haben kaum eine Chance - in rasender Geschwindigkeit werden sie von den meterhohen Wassermassen des Tsunami überrollt.

Als dann die Vereinigten Staaten unter der Schirmherrschaft der UNO alle Wissenschaftler zum Krisengipfel rufen, kommen sie alle. Und entgegen den zuerst proklamierten Vermutungen, Terroristen aus dem nahen Osten könnten hinter diesen unerklärlichen Veränderungen stecken, erscheint die erst absurde Idee von Sigur Johanson langsam immer wahrscheinlicher...

Und wirklich klingt es erst eher lachhaft, als er seine Kollegen zu überzeugen sucht, es gäbe eine zweite Intelligenz auf diesem Planeten, eine Art Außerirdischer, nach der im Weltall schon so lange gesucht wurde. Nur dass sie nicht im Weltall, sondern sehr nahe ist: in unseren Ozeanen.

Er nennt sie die Yrr - Einzeller, die sich auf noch unerklärliche Weise verschmelzen und in der Lage sind, alles Meeresgetier auf unerklärliche Weise zu steuern.

Wird es eine Möglichkeit geben, mit ihnen Kontakt aufzunehmen, und sie davon zu überzeugen, die Menschheit koexistieren zu lassen? Ein riesiges Schiff mit Wissenschaftlern in der grönländischen See will das versuchen. Doch nicht alle an Bord haben dieselben Ziele...

Als der Schwarm in den Bestsellerlisten so hochschoss, war ich mir sehr sicher, dass mich die Begeisterung nicht anstecken würde. Und ob mich das Buch so fasziniert hätte wie jetzt das Hörspiel bezweifle ich nach wie vor.

Doch als Hörspiel, von verschiedenen, guten Stimmen gesprochen, dazu mit perfekt abgestimmter Musik unterlegt, war es einfach Kino für die Ohren. Es war unglaublich spannend, in den Detail intereressant und auch informativ, in sich plausibel - kurz, dieses Hörspiel ist großartige Unterhaltung, und wer im Kino jemals mit Vergnügen und Spannung einen Thriller angesehen hat, kann sich sicher auch von dieser Handlung faszinieren lassen.

An vielen Stellen hat mich der Handlungsaufbau an Michael Crichton erinnert, nur aus europäischer Sicht erzählt; außerdem konnte man sich auch schon vorstellen, wie die Verfilmung aussehen könnte, und insgesamt hätte man vielleicht die eine oder andere Actionszene noch streichen können.

Klar, es gibt den einen oder anderen Einwand zur Personenzeichnung, zur Länge, wahrscheinlich auch zur Logik. Doch ich konnte ein ganzes Wochenende lang die Kopfhörer nicht von den Ohren nehmen. Und wer noch ein Geschenk (vielleicht gerade für ansonsten weniger Lesende, aber auch naturwissenschaftlich Interessierte (Männer)) sucht, hat hiermit gute Chancen, einen Treffer zu landen.

Frank Schätzing

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.11.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing