Dan Brown - Illuminati. Gelesen von Wolfgang Pampel (CD 6)

Originaltitel: Angels and Demons
Hörbuch - Roman. Lübbe Audio 2003
5 CDs, ISBN: 3404770013

Im Schweizer CERN wird ein Wissenschaftler ermordet aufgefunden, und in Rom muss die Papstwahl ohne die vier aussichtsreichsten Kandidaten stattfinden, weil diese vier Kardinäle wie vom Erdboden verschluckt zu sein scheinen.

Für all das zeichnet eine Organisation verantwortlich, die sich selbst "Illuminati" nennt - eine geheime Bruderschaft, die eigentlich schon seit Langem nicht mehr existieren sollte, zumindest nach allem, was Robert Langdon darüber weiß. Und eigentlich weiß Robert darüber ziemlich viel, die Illuminati sind das Hauptforschungsgebiet des Historikers. Aus diesem Grund wurde auch er und nicht die Interpol gerufen, um bei der Aufklärung am Mord voranzutreiben.

Denn aus dem Labor des Wissenschaftlers ist etwas verschwunden, das die Umgebung in Panik versetzt: eine kleine Plastikdose, in ihr enthalten eine große Probe Antimaterie - die, sobald sie mit Matierie in Berührung kommt, eine Kettenreaktion ungeahnten Ausmaßes produzieren wird, mit einer Zerstörungskraft, die bislang nicht vorstellbar war.

Fieberhaft macht Langdon sich, unterstützt von der jungen, bildhübschen Tochter des Ermordeten, auf die Suche nach den alten Kultstätten der Illuminati, ihren Tempeln der Wissenschaft - und löst selbstverständlich spielend alle Rätsel, an denen sich Generationen vor ihm die Zähne ausgebissen hatten, doch mit solchen Albernheiten muss man beim Lesen schon rechnen.

Bis es dann zum unglaublich breit ausgewalzten Showdown kommt ist das auch überraschend spannend, zwar nicht gerade kunstvoll geschrieben und auch in der Charakterzeichnung höchst schematisch, aber: wirklich packend, und mit all den Beschreibungen der Kunstwerke in Rom auch faszinierend, zumal wenn man die beschriebenen Bauwerke noch vor dem geistigen Auge hat.

Aber ab dem letzten Drittel wars wirklich nur noch lachhaft - was der Held hier alles unbeschadet übersteht, das reizt wirklich schon eher die Lachmuskeln als dass es Spannung bereiten würde, und dazu wirds auch noch in einem quälend langsamen Tempo geschildert. Zwei Minuten bleiben den Helden noch, die gefährliche Probe zu entsorgen - zwanzig Minuten mindestens dauert es, diese zwei Minuten vorgelesen zu bekommen...

Dennoch: es hat mich unterhalten, es war als Hörbuch auch nicht so schrecklich wie "Sakrileg", obwohl es vom selben Autor vorgelesen wurde; aber das Strickmuster bei beiden Büchern ist so ähnlich, dass man auch den Bösewicht schon ziemlich zu Beginn errät. Noch einen Brown wirds daher für mich nicht geben.

Dan Brown

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©24.11.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing