Michael Ondaatje - Es liegt in der Familie

Originaltitel: Running in the Familiy
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 1992
207 Seiten, ISBN: 3423124253

Michael Ondaatjes Familie wurzelt in Sri Lanka; die Kindheitsjahre hat er noch dort verbracht, ehe es die Geschwister in die Welt verstreute, und er in Kanada gelandet war.

Nach vielen Jahren macht er sich nun wieder auf, die Insel seiner Kindheit zu besuchen, die Familiengeschichten, soweit sie noch erzählt werden, aufzuschreiben, zu sammeln.

Und es gibt einen schier unermesslichen Fundus an Geschichten, die er hier finden kann; seine Eltern stammen beide aus den besseren Familien der Insel, in den frühen Zwanzigern ist der Reichtum noch vorhanden, die Jugend feiert, exzentrisch, gutgelaunt, eigenwillig. Und sie trinkt.

Was anfangs noch Partytrinken ist, wird bei einigen, so auch seinem Vater, zum Problem; nüchtern vernünftig und gutgelaunt, wird er betrunken unausstehlich.

Es sind Geschichten, Sagen, Immaginationen; wie etwa die letzte Reise der Großmutter, die hier geschildert wird: betrunken im Hochwasser mitgerissen zu werden, bis sie schlussendlich ertrinkt.

Es sind sehr farbige, lebhafte Bilder, noch unterstützt durch einige Familienfotos; doch so sehr ich Ondaatje als Schriftsteller schätze, in dieser Hommage an seine Familie hat er mich zwar gefesselt, aber nicht ganz so begeistert wie zB in "In der Haut eines Löwen".

Mir persönlich waren zu viele Sprünge, zu viele Geschichten auch, die ich so gar nicht lesen wollte, wie die peinlichen Auftritte der Großmutter, die sich zum Urinieren einfach breitbeinig hinstellt, wo auch immer sie gerade sein mag...

Es wurde für mich aus diesem Mosaik kein Ganzes; das ist eigentlich das, was ich am meisten bedauert habe, für mich blieb diese sehr persönliche Geschichte doch Flickwerk.

Michael Ondaatje

Michael Ondaatje, geboren 1943 in Sri Lanka, ist holländisch- tamilisch- singhalesischer Abstammung. Nach seiner Ausbildung in England ging er 1962 nach Kanada, wo er heute noch lebt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.11.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing