Andrew Sean Greer - Die erstaunliche Geschichte des Max Tivoli

Originaltitel: The Confessions of Max Tivoli
Roman. S. Fischer Verlag 2005
352 Seiten, ISBN: 3100278151

"Jeder von uns ist die Liebe im Leben eines anderen" - so beginnt dieser Roman, in dem Max Tivoli als 70jähriger geboren wird und sich dann kontinuierlich verjüngt, und dabei dreimal dieselbe Frau liebt.

Lange Zeit wird er zu Hause wie ein Monstrum versteckt gehalten; als altes Kleinkind hat er keine Freunde, erst spät findet er in Hughie einen dafür dann lebenslangen Freund.

Hughie ist außer der eigenen Familie der Einzige, der Max´ Geheimnis kennt; und er als Einziger weiß auch, wie stark Max für das junge Mädchen entflammt ist, das mit seiner Mutter in der Wohnung unter ihnen lebt. Doch Alice hat nur wenig Augen für den alten Mann, dem ihre Mutter schöne Augen macht - viel interessanter findet sie Hughie, der sie jedoch auf Maxens Geheiß abweist. Sein Tröstversuch führt zum Eklat, der ihm Alice zum ersten Mal entreißt; unauffindbar bleibt sie für ihn.

Bis sie ihm dann, Jahre später, wieder über den Weg läuft - doch während er sie sofort erkennt, kann sie mit dem Gleichaltrigen, attraktiven Mann nicht den alten Nachbarn in Verbindung bringen, vor dem sie einst geflohen sind.

Diese Begegnung ist die längste, die glücklichste für Alice und Max - denn diesmal passen sie zueinander, heiraten sogar, obwohl Max dafür den Namen seines Vaters annimmt und ihr sein Geheimnis vorenthält, obwohl er für sie sogar seine Freundschaft mit Hughie leugnet.

Doch Hughie wird wieder wichtig, als Alice Max längst verlassen hat und dieser sich langsam zum Schuljungen zurückentwickelt...

Auch wenn manche Szenen in diesem Roman übertrieben sind, und auch wenn mir die oft sehr langen Passagen, in denen Max seinen Zustand bejammert, manchmal etwas auf die Nerven gegangen sind - es ist ein sehr schöner Roman, eine wunderbare, traurige Liebesgeschichte...

Andrew Sean Greer

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©04.11.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing