Sabine Friedrich - Familiensilber

Originaltitel: Familiensilber
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 2005
572 Seiten, ISBN: 3423244992

"Die ganze Danziger Mischpoke" nennt Gernot die Familie seiner Frau Barbara, die alle zur Silberhochzeit erwartet werden, die sie an diesem Wochenende im kleinen Kreis feiern wollen.

Ja, sie waren damals nach dem Krieg aus Danzig geflüchtet, hin zu Tante Gerda, die schon vor dem Krieg in das kleine Städtchen an der thüringischen Grenze geheiratet hatte. Und immer noch erzählen sie, wenn sie sich sehen, die Geschichten von vor dem Krieg, von der Flucht, davon, wie Marie ihren kleinen Bruder Fritz festhalten sollte und doch verloren hatte.

Es ist nicht der einzige Verlust in dieser Familie: Barbaras Vater ist vor kurzem erst gestorben; aber das ist nicht der einzige Grund, warum sie nicht glücklich ist. Auch ihre Ehe ist, obwohl sie schon so lange hält, nicht glücklich.

Genausowenig sind es aber auch die anderen Gäste. Von einem nach dem anderen erfährt der Leser die gesamte Lebensgeschichte; von Pleiten, gescheiterten Lebensentwürfen, von Gefängnis, vernachlässigten Kindern, von Kindesbelästigung, und dazwischen wird der Bogen dann vom Kleinen des Familiendramas zu den globalen Themen gelenkt, da kommt die Integration von Ausländern ins Spiel mit einer riesigen Beschneidungsfeier, dann die Flüchtlingswelle aus Afrika, plastikgezogenes Gemüse, Krieg in afrikanischen Ländern, Warlords; und natürlich auch die kulturellen Gegensätze zwischen Christen und Mulsimen.

Dabei ist die Autorin alles andere als untalentiert: ihre Familienverstrickungen sind im Einzelnen wirklich gut erzählt, psycholgisch fein begründet. Dieses Buch hier leidet aber an der fehlenden Beschränkung: es gibt hier kein einziges Paar, das nur kleine Probleme hat, überall muss es gleich Existentielles sein, und dazu musste noch ein Rundumschlag an Gesellschaftskritik her.

Bei allem Spaß, den ich beim Lesen trotzdem hatte: die Devise "weniger ist mehr" bestätigt sich hier aml wieder deutlich!

Sabine Friedrich

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©10.06.2007 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing