Ljudmila Ulitzkaja - Die Lügen der Frauen

Originaltitel: Skvoznaja linija
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 2005
176 Seiten, ISBN: 3423133724

Als wir Shenja zum ersten Mal begegnen, macht sie gerade Urlaub, alleine mit ihrem kleinen Sohn. Wenn der Kleine schläft, wälzt sie ihre Liebesprobleme hin und her... soll sie weiter mit ihrem Mann? Oder doch ihrem Geliebten?
Doch nach wenigen Tagen ist es mit der Ruhe vorbei; die restlichen Feriengäste reisen an, zuerst eine Frau, die Shenja ihre Geschichte erzählt, von den Männern, die sie liebte, vor allem aber den 4 Kindern, die sie verloren hatte. Tief ergriffen, voller Mitgefühl, lauscht Shenja ihr - um kurze Zeit später zu erfahren, dass nichts davon der Wahrheit entsprach.

Des Lesers nächste Begegnung mit Shenja ist wieder während eines Urlaubsaufenthalts auf dem Land; diesmal hat sie bereits zwei Söhne mit, dazu zwei weitere Jungs - und Nadja, ein junges Mädchen, das sich als Goldstück erweist, freiwillig den Abwasch macht, die Jungen phantasievoll beschäftigt, und zwischendurch Geschichten erzählt, am liebsten von ihrem großen Bruder. Den es - man ahnt es bereits - in Wirklichkeit gar nicht gibt.

Und so geht es weiter in Shenjas Leben - immer wieder trifft sie auf Frauen, die ihr ihr Innerstes anvertrauen, tragische Geschichten enthüllen, die dann gar nicht der Wahrheit entsprechen, und als Leser empfindet man tiefes Mitgefühl mit den Erzählerinnen, die sich hier etwas Dramatik in ein ansonsten ödes Leben spinnen, oder sonstige Ausweichmanöver damit verbinden.

Auch wenn die Geschichte eher episodenhaft erzählt wird, schafft die Autorin es doch, den Leser sehr rasch mit Shenja und den restlichen Protagonisten vertraut zu machen; das Thema "Die Lügen der Frauen" zieht sich zwar in meinen Augen nicht ganz konsequent durch, aber es ist ein Buch mit sehr starken Bildern und Emotionen, die mir sicher lange im Gedächtnis bleiben werden. Und es ist toll erzählt!

Vor knapp 2 Jahren habe ich die "Reise in den siebten Himmel" dieser Autorin gelesen bzw. halbgelesen beiseite gelegt, und hatte daraufhin trotz meiner anfänglichen Begeisterung einen leisen Vorbehalt gepflegt. Nach den "Lügen" freue ich mich schon darauf, irgendwann auch ihre anderen Bücher zu lesen.

Ljudmila Ulitzkaja

Ljudmila Ulitzkaja, 1943 im Ural geboren, wuch in Moskau auf. Sie studierte zunächst Biologie und arbeitete als Genetikerin, ging dann als Assistentin des künstlerischen Leiters zum Theater und wurde schließlich Anfang der achtziger Jahre freischaffende Autorin und Publizistin. Mit der Erzählung "Sonetschka" gelang ihr 1992 international der Durchbruch - im November 1996 erhielt sie dafür den "Prix Médicis". Ljudmila Ulitzkaja lebt in Moskau.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©17.09.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing