Ann Moore - Abschied von Irland

Originaltitel: Leaving Ireland
Roman. List Verlag 2005
450 Seiten, ISBN: 3471794891

Es gibt Bücher, die werden von mir in einer seltsamen, unkritischen Phase angeeignet, häufig aufgrund eines Titels oder Coverbilds - wenn ich dann zu Lesen beginne frage ich mich, wie um Himmels willen ich eigentlich darauf verfallen bin, weil der Roman eigentlich so gar nicht in mein Leseraster passt.

So ein Fall ist auch "Abschied von Irland". Der Klappentext verspricht: Gracelin O`Malley hält nichts mehr von ihrer Heimat, mit dem Schiff verläßt sie Mitte des 19. Jahrhunderts Irland, um sich in Amerika ein besseres Leben aufzubauen. Es ist ein Aufbruch ins Unbekannte. Grace braucht all ihren Mut und viel Kraft, wenn sie das Versprechen einlösen will, das sie ihrem geliebten Ehemann und den Kindern gegeben hat...

Und es gibt dazu auch einen Vorgänger "Geliebte Gracelin", auf den inhaltlich stark aufgebaut wird:
Irland im Kampf gegen die Hungersnot, eine schöne Farmerstochter mit einem tyrannischen Ehemann und ein mutiger Rebell, der für die Freiheit des Landes kämpft. Ann Moore legt mit Geliebte Gracelin ein fesselndes historisches Liebesepos vor, einen herzergreifenden Roman mit einem ungeheuren Sog, den man nicht mehr aus der Hand legen mag.

Man ahnt schon, wie sich das dann liest, und so kommt es auch: wunderschöne, starke, mutige (aber natürlich auch sehr verletzliche) junge Frau wird vom Schicksal arg gebeutelt, bleibt dabei aber in ihrem Innersten immer edel und gut. Das äußert sich dann in so Szenen wie einer Verkleidung als Hure, damit sie einen Engländer, der sich für die Sache der Iren eingesetzt hatte und nun im Gefängnis auf den sicheren Tod wartet, noch einmal sehen kann, obwohl sie selbst gesucht wird und nur knapp aus Irland entkommen konnte und eigentlich in Liverpool zusehen muss, dass sie ihre Überfahrt nach Amerika nicht verpasst.

Ich habe die ersten 100 Seiten gelesen, danach noch ein bisschen quer gelesen, immer wieder tapfer versucht, diesem Handlungsverlauf zu folgen, aber es hat mich einfach nicht gepackt. Und es ist für mich einfach auch nicht lebendig genug geschrieben, um mich trotz meiner Abneigung gegen historische Liebesromane wenigstens ansatzweise zu fesseln; Buch weggelegt, abgehakt.

Ann Moore

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©13.10.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing