Susan Hill - Der Menschen dunkles Sehnen

Originaltitel: The Various Haunts of Men
Krimi. Knaur Verlag 2005
560 Seiten, ISBN: 3426661462

Im mittelenglischen Lafferton ist die Welt noch in Ordnung. Im Zentrum eine alte Kathedrale, drumherum hübsche Steinhäuschen, dazu ein Hügel, auf dem sich aus urewigen Zeiten ein paar Wernsteine befinden.

Schon bei ihrem Vorstellungsgespräch hatte die Polizistin Freya sich hier wohlgefühlt; nach ihren Jahren in London bei der Met und einer unglücklichen Ehe sehnte sie sich geradezu nach kleinstädtischer Kriminalität.

Doch auch in Lafferton geschehen seltsame Dinge; erst verschwindet eine fünfzigjährige alleinstehende, stets ungemein gewissenhafte Frau beim Joggen, dann eine übergewichtige junge Frau. Das einzige, was sie gemeinsam hatten, war die Gegend, in der sie sich viel bewegten: der Hügel.

Doch allzuviel Priorität kann die Polizei den beiden Fällen dennoch nicht einräumen; keine Anzeichen deuten auf ein Verbrechen hin. Nur Freyas Instinkt lässt sie immer weiter graben; und so stößt sie auf eine Spur, die sie ins Zentrum der New Age-Anhänger, ins Nachbarstätdchen führt.

Auch ihre neugewonnene Freundin Cat, die als Ärztin in Lafferton praktiziert, hat diese Wunderheiler im Visier, schließlich fürchtet sie, eine ihrer besten Freundinnen an sie zu verlieren.

Langsam aber sicher kommen sie dem Täter auf die Spur, dessen Werdegang der Leser - ohne natürlich die Identität zu verraten - in Form von Selbsterzählungen bereits stückchenweise enthüllt bekommt...

Bis es dann zum im Endeffekt tatsächlich überraschenden Ende kommt muss der Leser sich aber mit jeder Menge falscher Spuren herumschlagen; auf den ersten 100 Seiten werden nur wieder und wieder Personen eingeführt, die dann irgendwann im Verlauf der nächsten 500 verschwinden (entweder, weil sie als Opfer dienen oder der Autorin nicht mehr wichtig waren).

Ich persönlich fand den Krimi zu aufgebläht und in vieler Hinsicht auch zu konventionell und vorhersehbar. War ganz nett, muss man aber mit Sicherheit nicht gelesen haben.

Susan Hill

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©12.09.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing