Hanne Kulessa - Herznaht

Originaltitel: --
Roman. Europa Verlag 2005
160 Seiten, ISBN: 3203790262

Sie sind Legion: die Schrifsteller, die im Hauptberuf Ärzte sind. In diesem sehr schön gearbeiteten Buch wird ihnen Rechnung getragen: zahlreichen ganzseitigen Farbtafeln sind Erzählungen und Gedichte von schreibenden Ärzten zur Seite gestellt.

Nicht alle Texte beschäftigen sich mit Themen rund um Krankheit und Tod; doch mich haben besonders die Erzählungen Arthur Schnitzler "Der Sohn" und Michael Bulgakows "Das Handtuch mit dem Hahn" fasziniert - also wieder Autoren, die ich ohnehin sehr gerne lese, die sich besonders durch sehr feine Charakterstudien auszeichnen.

In "Der Sohn" wird ein Arzt zu einer Kranken gerufen, die von ihrem Sohn mit dem Beil attackiert worden war - von ihrem Sohn, den sie seit Kindestagen an verzärtelt hatte, dem sie alles zugestand, dessen Schulden sie immer und immer wieder bezahlt, dessen Gemeinheiten sie klaglos hinnimmt, den sie immer wieder in Schutz nimmt. Und auch jetzt noch, auf ihrem Totenbett, nimmt die Mutter für ihn Partei, nimmt die Schuld auch für diese Attacke auf sich - und ihm, dem Arzt, erzählt sie, wie sie sich an ihrem Sohn schuldig gemacht hat...

Bulgakows "Handtuch mit dem Hahn" erzählt die Geschichte eines jungen Arztes, der seine erste Stellung in einer abgelegenen Gemeinde annimmt; auf sich allein gestellt sieht er sich schon bald darauf mit einem Fall konfrontiert, den er mehr als alles fürchtete: einer Operation, die er nie auch nur ansatzweise zuvor durchgeführt hatte, einer Operation, die über Leben und Tod entscheidet. Es ist seine Sternstunde - die Stunde, in der er, auf sich allein gestellt, seine eigenen Kräfte entdeckt.

Mich hat besonders die wirklich sehr schöne Verarbeitung, das dicke Papier, die Haptik, davon überzeugt, dass dies mit Sicherheit ein schönes Geschenk vor allem für literaturbegeisterte (und vielleicht sogar schreibende?) Ärzte ist.

Hanne Kulessa

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.01.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing