Tilman Rammstedt - Wir bleiben in der Nähe

Originaltitel: Wir bleiben in der Nähe
Roman. Dumont Literaturverlag 2005
238 Seiten, ISBN: 3832179399

Eine Hochzeitseinladung, und darauf als Zusatz nur der handschriftliche Vermerk "Bitte komm" - das ist das erste, was Felix von Katharina nach drei Jahren Funkstille hört. Und es ist auch das erstemal, dass er danach wieder mit Konrad spricht, den er gleich darauf anruft; wie hatte das nur geschehen können, dass sie drei, die sich immer als Einheit verstanden hatten, sich so aus den Augen verlieren konnten?

Vielleicht hatte alles damit begonnnen, dass aus Katharina und Konrad irgendwann KatharinaundKonrad wurde. Und dass irgendwann, als Konrad zu pendeln begann, Katharina ihre Donnerstagnächte immer bei Felix verbrachte. Und dieses Dreieck irgendwann zu kompliziert wurde, weil Konrad nichts von diesen Donnerstagen wusste.

Aber war das ein Grund, jetzt einfach so einen Tobias zu heiraten, den niemand kennt?

Eigentlich wollten Felix und Konrad Katharina ja nur einen Überraschungsbesuch abstatten, nach dieser Nachricht. Doch dann verlief der Abend so seltsam, nichts war so, wie es sein sollte, es gab keine Gespräche, alles war fremd; und so beschließen die beiden, Katharina zu entführen, bringen sie nach Frankreich. Und nun? Wie solle es jetzt bitteschön weitergehen?

Das will Katharina von den Beiden wissen - und stürzt sie damit in eine gewisse Ratlosigkeit. Den Autor stellt diese Frage auch vor ein großes Problem, das er nicht so recht zu lösen weiß, und so schreibt er irgendwie hilflos weiter, bis zu einem zwar überraschenden, aber irgendwie auch nicht so recht befriedigenden Ende.

Dabei hatte er wirklich furios begonnen; die Bilder, mit denen Tilman Rammstedt seine Gedanken vermittelt, sind frisch und neu, seine Gedankengänge erfreulich komplex, und im Gegensatz zu seinem Erstling kann man dieses zweite Buch auch als zusammenhängenden Roman begreifen.

Dass trotzdem noch einige Mängel in der Konstruktion zu finden sind ist für mich verzeihlich, da der noch junge Autor in meinen Augen beachtliches Talent hat und für weitere Bücher hoffen lässt. Der Qualitätssprung vom ersten zum zweiten Buch jedenfalls ist vielversprechend!

Der Verlag wirbt am Klappentext mit dem Kommentar, man möchte Rammstedt fortlaufend zitieren. Und ausnahmsweise ist das ein Kommentar, den ich in vieler Hinsicht nachvollziehen kann.

Tilman Rammstedt

Tilman Rammstedt wurde 1975 in Bielefeld geboren und studierte Philosophie und Literaturwissenschaft in Edinburgh, Tübingen und Berlin. Er ist Texter bei der Gruppe "Fön" und ständiges Mitglied der Lesebühne "Visch und Ferse". 2001 war er Preisträger des Berliner Open Mike. Tilman Rammstedt lebt in Berlin

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©08.09.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing