Ronald Gutberlet - Die Morde der Mary Stuart

Originaltitel: Die Morde der Mary Stuart
Krimi. Europa Verlag 2005
320 Seiten, ISBN: 3203775107

Fred Scila hat einen undankbaren Job: er wurde nach Schottland geschickt, um in einer Mordsache zu ermitteln - ausgerechnet nach Schottland, wo ihm als Engländer doch ohnehin sämtliche Türen versperrt sind! Angeklagt ist eine schöne junge Frau; sie soll ihren Liebhaber erstochen, ihren ersten Mann ermordet haben. Doch sticht eine schwangere Frau sechzehnmal auf jemanden ein? Scila hat da so seine Zweifel.

Und diese Zweifel werden geteilt; es gibt dann tatsächlich jemanden aus dem Unternehmen der Angeklagten, der heimlich mit ihm spricht, ihm andeutet, dass die Beweise, die vorliegen eventuell gefälscht sein könnten.

Es geht hier nicht nur um Mord, sondern auch um Macht und sehr viel Geld; schließlich ist die Angeklagte Geschäftsführerin des schottischen Zweigs eines riesigen Medienunternehmens, erhebt eigentlich Anspruch auf das gesamte Erbe, doch ihre Schwester ebenfalls. Und die sitzt in London und intrigiert...

Der Name der Angeklagten? Mary Stuart. Die Schwester ist Elisabeth Westminster...

Wem die Handlung jetzt ziemlich bekannt vorkommt, bis auf das Medienunternehmen, der ahnt richtig - ja, hier ist das historische Drama in unser modernes Zeitalter transferiert worden. Nicht immer ganz glücklich, um ehrlich zu sein; manchmal hält sich der Autor einfach zu sehr an der Vorlage fest, um etwas Eigenes zu entwickeln.

Und gerade zu Beginn, wenn er die religiöse Seite ins Spiel bringt, wirkt das unglaublich aufgesetzt und so überhaupt nicht zeitgemäß; die Sektenbewegung gewinnt erst im späteren Verlauf des Buches ein wenig an Konturen.

Insgesamt zwar nicht überragend, aber doch nett zu lesen für zwischendurch.

Ronald Gutberlet

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©11.10.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing