Hwang Sok-yong - Die Geschichte des Herrn Han

Originaltitel: --
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 2005
137 Seiten, ISBN: 3423244887

Die Nachbarn wissen nicht viel über Herrn Han; er ist in das kleine Zimmer eingezogen, lebt da sehr ärmlich, verdient sein Geld als Leichenwäscher und trinkt. Freunde oder Familie scheint er nicht zu haben. Als er schließlich schwer erkrankt, bricht sofort der Streit um sein Zimmer aus; und da seine wenigen Güter schon vor seinem Tod geräumt werden, findet sich auch das Notizbuch mit den Adressen der drei Menschen, die seinen Tod doch noch betrauern - und so erfahren wir dann auch die Geschichte dieses Arztes, der sich nicht dem Parteiendruck fügen wollte, der deshalb dann 1950 nicht an die Front geschickt wurde, sondern unter Aufsicht zurückbehalten, um die Parteikader zu behandeln.

Da er sich, gegen ausdrücklichen Befehl, auch um zivile Verwundete kümmerte, wurde er gefoltert und schließlich zum Tode verurteilt. Nur durch ein Wunder überlebt er; und die Hoffnung ist groß, dass die Streitmächte Südkoreas nun bald auch bis Pjönjang vordringen werden. Doch bis dahin muss er sich verstecken; in einer herzzerreißenden Szene verabschiedet er sich am Fluss von seiner Familie, in der Hoffnung, in wenigen Tagen bereits zurückkehren zu können - er sollte sie nie wiedersehen.

Aber auch im Süden wird er nicht mit offenen Armen aufgenommen; hier gilt er als Spion, arbeitet illegal, wird denunziert, wieder ins Gefängnis gesteckt und unvorstellbar gefoltert. Auch das überlebt er - aber als gebrochener Mann...

Als einzige echte Kritik vorweg: ein sehr "literarisches" Buch ist "Die Geschichte des Herrn Han" nicht. Es ist kein sorgfältig ausgearbeitetes Psychogramm, keine Innenschau - als Leser wird man nicht auf die emotionale Reise ins Innenleben der Protagonisten mitgenommen, sondern erhält sehr sachlich, sehr ruhig und nie effekthascherisch die wesentlichen Episoden des Lebenswegs berichtet.

Und auch wenn dieses - im Original bereits 1970 erstmals als Fortsetzungsroman erschienene - Büchlein gerade mal 130 Seiten hat, ich habe daraus auch eine ganze Menge über die Geschichte dieses geteilten Landes erfahren.

Nun bin ich besonders neugierig auf das umfangreichere Werk "Der ferne Garten" geworden, das ebenfalls bereits in meinem Regal steht (und auch noch einen Bezug zu Berlin hat).

Wer sich für Asien interessiert wird die Lektüre mit Sicherheit lohnenswert finden!

Hwang Sok-yong

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©11.10.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing