Alison L. Kennedy - Paradies

Originaltitel: Paradise
Roman. Wagenbach Verlag 2005
362 Seiten, ISBN: 3803131960

Gut, als besonders erfolgreich würde Hannah ihr Leben vielleicht nicht unbedingt bezeichnen. Im Gegensatz zu ihrem Bruder, dem Arzt, hat sie nur einen lausigen Vertreterjob; ihre Wohnung ist ein winziges Loch, und ihre Beziehungen beschränken sich meist auf Verhältnisse mit verheirateten Männern. Nichts also von der wohlanständigen Bürgerlichkeit ihrer restlichen Familie. Dabei wurde ein Aspekt noch gar nicht erwähnt: Hannah trinkt.

Und aus ihrer Wahrnehmung heraus ist dieses Buch auch geschrieben; wir lesen von den Höhenflügen, die der Alkohol ihr verschafft, von der Panik, die die darauf folgenden Gedächtnislücken ihr manchmal verursachen, den Problemen, die die Beschaffung manchmal nach sich bringt, den Enttäuschungen, die sie ihrer Familie wieder und wieder damit bereitet; den Versuchen, aufzuhören, und den Umständen, die sie dann zwingen, doch wieder weiterzutrinken.

Als Robert in ihrem Leben auftaucht, Robert, der Zahnarzt, scheint sich etwas zum Besseren zu wenden; obwohl seine Anwesenheit nur sporadisch ist, er immer wieder verschwindet, und der ebenfalls ein Alkholproblem hat.

Auf unglaublich intime, intensive Weise schildert die Autorin das Auf und Ab dieser Beziehung, aber auch die zerstörerische Wirkung, die der Alkohol auf Hannah hat; die körperlichen Beschwerden, die einsetzen, die Krankheiten, die Hilfe, die sie wieder und wieder von ihrer Familie in Anspruch nehmen muss, die Scham, aber auch die Gleichgültigkeit gegen jede Verletzung, die sie weiß ihren Lieben zuzufügen, wenn der Alkohol sie wieder stärker anzieht.

Ja, es ist an vielen Stellen ein ausgesprochen derbes Buch; direkt, schnörkellos, suhlt sich die Autorin manchmal geradezu in den Niederungen, in die Alkohol führen kann. Ja, es kommt auch viel Sex vor, der ebenfalls nicht gerade zimperlich beschrieben wird.

Aber gleichzeitig ist es auch ein unglaublich sensibles Buch. Es bietet Einblick in ein Suchtverhalten, das alle anderen Instinkte ausschaltet, es ist ungemein reflektiert, und vor allem: AL Kennedy schafft es, das ganze auch noch mit Humor zu spicken.

Ich habe mehrmals laut herausgelacht beim Lesen, und als ihr Bruder sich dann schlussendlich versucht, von ihr abzuwenden, um selbst weiterleben zu können, hatte ich Tränen in den Augen.

Und auch wenn ich im zweiten Drittel manchmal eine kleine Straffung gewünscht hätte, zählt es dennoch definitiv zum Besten, was ich zu diesem Thema jemals gelesen habe. Wie nachdrücklich die Bilder wirken, die die Autorin hier verwendet hat, merkt man erst nach einigen Tagen, wenn man immer noch von Hannah begleitet wird, obwohl man doch längst in einem anderen Buch steckt…

Alison L. Kennedy

Alison L. Kennedy, geboren 1965 im schottischen Dundee, gehört seit der legendären Granta-Anthologie "Best of young British writers" zu den meistbeobachteten Autorinnen in Großbritannien und gewann mehrere Preise. Sie lebt als Autorin, Filmemacherin und Dramatikerin in Glasgow.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©26.08.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing